Deutschland wartet auf die große Abkühlung - die sengende Hitze ist eine große Belastung für Menschen und Natur. Im Landkreis Haßberge brannten am Sonntag bereits tausende Quadratmeter Wald.
Laut Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach ist nun allerdings Besserung in Sicht - allerdings nicht sofort. Am Dienstag und am Mittwoch ist es laut Ochs noch heiter bis wolkig mit einzelnen Schauern und Gewittern. Maximal werden 33-35 Grad erreicht. In der Nähe der Gewitter könne es auch zu Sturmböen kommen.

Am Donnerstag überquert uns dann laut Ochs von Westen her eine Kaltfront mit Regenfällen und Gewittern. Genau stehe der Zeitplan allerdings noch nicht fest.Es ist auch möglich, dass es vorher noch einmal deutlich über 30 Grad aufheizt. Dann könnte es sogar zu extremen Unwettern kommen.

Am Freitag dann endlich eine kleine Abkühlung: Nur noch 25 Grad Höchsttemperatur kündigt der Wetterexperte an. Das Wetter sei dann heiter bis wolkig mit vereinzelten Schauern.