Das Wetter in Franken wird in den nächsten Tagen zunächst ruhig, dann niederschlagsreich. Das prognostiziert Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach. 

Dem "Wetterochs" zufolge herrscht am Montag herrscht ruhiges Hochdruckwetter. Zumindest zeitweise sollte es "sonnige Lücken" in der tiefen Wolkendecke geben.

Franken-Wetter: Regen und Schnee

Nebel- und Hochnebelfelder könnten sich am Montag zäh halten. Ansonsten scheint wieder zeitweise die Sonne. Es bleibt niederschlagsfrei. Maximal 0 Grad und kaum Wind.

Am Dienstag (12.01.21) bestimmt ein Tief mit Kern über Südschweden unser Wetter. Es bringt uns länger anhaltende Niederschläge. In der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz fällt ausschließlich Schnee (15 cm Neuschnee). In den anderen Gebieten geht der Schneefall wahrscheinlich über Mittag in Regen über. Am Morgen -3 Grad, tagsüber im Regnitztal bis +2 Grad. Der Südwestwind ist zeitweise mäßig und in Böen stark.

Am Mittwoch und Donnerstag (13. und 14.01.21) wandert das Tief von Südschweden über Polen zur Ukraine. Dabei dreht der schwache bis mäßige Wind langsam von West über Nord auf Nordost. Die herangeführten Luftmassen sind am Mittwoch noch nasskalt (Nordsee) und werden dann am Donnerstag allmählich kontinentaler und kälter. Die Tageshöchsttemperaturen betragen +3 bzw. +1 Grad erreicht. Nachts gibt es leichten Frost. Oberhalb von 500 m herrscht Dauerfrost. Dazu ist es wechselnd bewölkt mit einzelnen Schneeschauern.

Ab Freitag: Ruhiges und frostig-kaltes Winterwetter

Am Freitag und Samstag (15. und 16.01.21) herrscht ruhiges und frostig-kaltes Winterwetter. Es ist wechselnd bewölkt mit gelegentlichem Sonnenschein. Ab und zu fällt mal geringfügig Schnee. Am Tag um -2, nachts bis unter -10 Grad. Der sehr schwache Wind weht aus wechselnden Richtungen.

Gestern war ja für Mittwoch und Donnerstag direkt bei uns eine intensive Luftmassengrenze mit starken Regen- und Schneefällen erwartet worden. Nach den neuesten Prognosen liegt diese Luftmassengrenze nun wahrscheinlich am Rhein und wird uns nicht beeinflussen. Einzig das deutsche ICON-Modell hat sich von dieser Idee noch nicht ganz verabschiedet und erwartet am Mittwoch und Donnerstag 10 cm Neuschnee im westlichen Mittelfranken.