Autotuner fahren trotz abgesagter Veranstaltung durch Oberfranken: Die oberfränkische Polizei stellte mehrere Verstöße fest und untersagte in zehn Fällen die Weiterfahrt.

Das ursprüngliche Szenetreffen sollte vom 12. bis 15. Mai in der Gemeinde Maria Wörth im österreichischen Kärnten stattfinden, wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilt.

Tuning-Event abgesagt: Autoposer fahren trotzdem durch Fränkische Schweiz

Die europaweit bekannte Veranstaltung wurde aufgrund der Pandemielage abgesagt. Nichtsdestotrotz fanden sich am vergangenen Wochenende mehrere Personen der Autotuning- und Poserszene an mehreren Orten der Fränkischen Schweiz zusammen.

Die oberfränkischen Polizeidienststellen rechneten mit einem gesteigerten Verkehrsaufkommen und verstärkten für das Wochenende die Präsenz auf den Landstraßen.

Vor allem im Raum Kronach, Bamberg, Ebermannstadt und Forchheim stellten die Beamten entsprechende Fahrzeuge fest und nahmen diese unter die Lupe. In der Folge entdeckten sie in zehn Fällen derartige Veränderungen an den Tuningfahrzeugen, dass die Weiterfahrt unterbunden werden musste.

Neben unerlaubter Folierung von Fahrzeugleuchten und der unterlassenen fachmännischen Abnahme von Umbauten fanden die Ordnungshüter auch zu laute Auspuffanlagen vor. Die Fahrer erwarten nun entsprechende Bußgeldanzeigen. Erst wenn die Änderungen rückgängig gemacht sind, dürfen die Autos wieder im öffentlichen Verkehrsraum in Betrieb genommen werden.