Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnungen für Montag (16. Mai 2022) hochgestuft: Mittlerweile meldet der DWD in vielen fränkischen Landkreisen und Städten nicht nur starke, sondern sogar schwere Gewitter. Dies entspricht der Warnstufe 3 von 4.

Es kann während des Unwetters zu Blitzeinschlägen kommen, bei denen Lebensgefahr besteht, betont der DWD. Auch schwere Schäden an Gebäuden könnten entstehen. Zudem können Bäume entwurzelt werden und Dachziegeln, Äste und andere Gegenstände herabstürzen.

Unwetterwarnung für Franken: Überschwemmungen drohen

Auch Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich. Der DWD warnt zudem, dass auch Erdrutsche auftreten können. Bewohner der betroffenen Regionen sollten daher unbedingt alle Fenstern und Türen schließen und Gegenstände im Freien sichern, Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen halten und sich nicht im Freien aufhalten.

Folgende Städte und Landkreise sind von starkem bzw. schwerem Gewitter betroffen:

  • Kreis und Stadt Ansbach
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis und Stadt Coburg
  • Kreis Erlangen-Höchstadt
  • Kreis Forchheim
  • Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis Haßberge
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis Kronach
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Lichtenfels
  • Kreis Nürnberger Land
  • Kreis Main-Spessart
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Roth
  • Stadt und Kreis Schweinfurt
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Kreis Wunsiedel
  • Kreis und Stadt Würzburg

Während des Platzregens sind kurzzeitig auch Verkehrsbehinderungen möglich.

Zum Weiterlesen: "Extreme Wetterwoche mitten im Mai": Hagel, Sturmböen und sogar Tornados möglich