Mütze an, Schal um den Hals und lieber noch ein paar dicke Handschuhe anziehen. Eine wärmende Schicht Kleidung wird man auch in den kommenden Tagen weiterhin brauchen. Auch wenn es zunächst nicht weiter schneien soll - der Dauerfrost bleibt.

Der fränkische Wetterexperte Stefan Ochs gibt die Höchsttemperaturen bis zum Sonntag (14. Februar 2021) mit maximal mit 0 Grad an. Die nächtlichen Tiefsttemperaturen liegen meist bei minus 15 Grad, in schneebedeckten Tälern bei sogar bis minus 27 Grad. Es bleibt also bitterkalt, vor allem weil der Himmel klar bleiben soll. Der Wetterochs prognostiziert keinen weiteren Niederschlag oder Schnee. Wegen Böen, die tagsüber gelegentlich frischen Wind aus Osten bringen, kann es örtlich zu leichten Schneeverwehungen kommen. Tagsüber wartet gebietsweise viel Sonnenschein und blauer Himmel auf uns.

Erste Linderung soll ab Dienstag kommen

Ab Montag wird es tagsüber etwas milder bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Ab Dienstag (16. Februar 2021) kommender Woche erwartet auch der Deutsche Wetterdienst  (DWD)  Temperaturen über 0 Grad. Vielerorts werden Temperaturen von 0 bis teilweise 7 Grad erwartet. Der Wetterochs weist darauf hin, dass es in der Nacht zum Dienstag ein schwaches Niederschlagstief über Franken geben wird. In der Folge kann etwas Schnee fallen oder Regen. Es herrscht dann erneut Glatteisgefahr. Wegen der Schneedecke unter klarem Himmel kühlt die Luft weiterhin stark ab. 

Autofahrer werden gebeten besonders auf vereisten Straßen achtsam zu sein. Lesen Sie welche fatale fünf Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten, wenn Ihnen ihr Wagen m Herzen liegt.