Franken
Infektionsschutz

Ausgangssperre, Partys und Maskenverweigerer: Zahlreiche Corona-Verstöße in Franken

Die Polizeiinspektionen in Franken haben über das Wochenende erneut mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln geahndet. Neben Verstößen gegen die Ausgangssperre oder die Quarantänepflicht, waren auch häufig Drogen und Alkohol im Spiel.
 
Über das Wochenende wurde in Franken wieder zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen festgestellt. Symbolbild.
Über das Wochenende wurde in Franken wieder zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen festgestellt. Symbolbild. Foto: Robert Michael (ZB)/ dpa

Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln in FrankenAm Wochenende (16. und 17. Januar 2021) hatten die Polizeibeamten in Franken wieder viel zu tun. Oft ging es dabei um Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen: Ausgangssperre, Kontaktbeschränkungen oder Quarantänepflicht werden noch immer nicht von allen beachtet. Auch Alkohol oder andere Drogen spielen bei den Verstößen häufig eine Rolle.

In Oberfranken wurden vor allem Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre festgestellt. In Bayreuth war laut Bericht der Polizei der Operative Ergänzungsdienst im Einsatz und musste insgesamt 13 Bußgeldverfahren einleiten. Die Betroffenen wurden alle nach 21.00 Uhr ohne triftigen Grund im Stadtgebiet erwischt. In den meisten Fällen zeigten sie sich zudem nicht einsichtig.

Corona-Verstöße in Franken: Zahlreiche Anzeigen wegen nächtlicher Ausgangssperre

Unter den dreizehn Verstößen waren auch vier Menschen Samstagnacht (16.01.2021) in einer Tiefgarage im Stadtteil Meyernberg aufgefunden wurden. Sie hatten sich dort offenbar zum Biertrinken getroffen, Mindestabstand oder Mundschutz waren dabei Fehlanzeige.

Im Landkreis Bamberg erwartet vierzehn Personen eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Auch sie wurde nach Beginn der Ausgangssperre von der Polizei Bamberg-Land kontrolliert und konnten keinen triftigen Grund zum Verlassen ihrer Wohnungen angeben. Die Polizei Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel musste ebenfalls acht Anzeigen wegen Verstößen gegen die Ausgangssperre erlassen.

In Kulmbach stellten die Beamten dagegen sehr wenige Fußgänger im Stadtgebiet fest: Allein zwei Anzeigen mussten am Wochenende verteilt werden. Dabei wurde ein Fußgänger allerdings mit einem Brocken Haschisch erwischt und muss sich nun zusätzlich einem Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz stellen.

Betrunken und ohne triftigen Grund im Kreis Hof unterwegs

In Rehau im Landkreis Hof wurden am Sonntagabend (17.01.2021) ein 44 Jahre alter Autofahrer und sein Beifahrer nach 21.00 Uhr von der Polizei kontrolliert. Da den Beamten eine deutliche Alkoholfahne entgegenkam, musste sich der 44-Jährige einem Alkoholtest unterziehen. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellte sich heraus, dass er nicht nur mit 1,46 Promille hinter dem Steuer saß, sondern auch keien gültige Fahrerlaubnis besaß.

Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Sein Beifahrer, der Halter des Fahrzeugs, muss sich ebenfalls strafrechtlich verantworten - beide bekamen außerdem eine Anzeige wegen Verstoß gegen die nächtliche Ausgangssperre, sie ohne triftigen Grund unterwegs waren.

In Ebermannstadt im Landkreis Forchheim musste die Polizei in der Nacht zu einer Tankstelle ausrücken: Ein 36-Jähriger betrat die Tankstelle ohne Mund-Nasen-Schutz, als er von einer Angestellten darauf angesprochen wurde, reagierte er jedoch äußerst uneinsichtig und aggressiv. Die Polizei Ebermannstadt ermittelt nun wegen Verdacht auf Beleidigung sowie Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz.

Verstöße gegen Ausgangssperre in Unterfranken

In Unterfranken verlief das Wochenende ruhiger: Im Stadtgebiet von Bad Kissingen wurden drei Anzeigen wegen Verstößen gegen die nächtliche Ausgangssperre verteilt. Am Samstagnachmittag (16.01.2021) wurden außerdem fünf Jugendliche im Innenhof eines öffentlichen Gebäudes erwischt - was bereits als nicht zulässige Menschenansammlung gilt. Gegen die Gruppe wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

In Sommerkahl unterzog die Polizei Alzenau vier Jugendliche einer Kontrolle, die gegen 23.00 Uhr noch draußen waren. Dabei wurde zudem bei einem 16-Jährigen ein Joint gefunden. Alle vier erwartet eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Infektionsschutzverordnung.

In Gerolzhofen wurden ein 29-Jähriger am Samstagabend (16.01.2021) auffällig: Er war ohne triftigen Grund, aber stark alkoholisiert und mit etlichen Flaschen Bier unterwegs. Die Polizei Gerolzhofen erließ eine Anzeige gegen den Mann.

Tinder-Date als "triftiger Grund"? Anzeige gegen 27-Jährigen

In Hammelburg wurde am Sonntagabend (17.01.2021) gegen 21.20 Uhr ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Miltenberg von der Polizei kontrolliert. Sein "triftiger Grund": Er war wegen eines Tinder-Dates in der Stadt. Auch ihn erwartet eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Ein harmloser Verstoß im Vergleich zur Nacht zuvor: Am Samstag (16.01.2021) musste die Polizei Hammelburg eine Techno-Party in einem Gewerbegebiet auflösen.

Ein 23-Jähriger geriet am Sonntag (17.01.2021) bei einer Kontrolle durch die Polizei Obernburg in Schwierigkeiten: Er und ein weiterer Mann fuhren kurz nach Mitternacht als Fahrgäste in einem Taxi mit, als dieses Kleinwallstadt kontrolliert wurde. Bei dem 23-Jährigen fanden die Beamten geringe Mengen Rauschgift, obendrein konnte er im Gegensatz zu seinem Mitfahrer keinen triftigen Grund für das Verlassen seiner Wohnung angeben. Er muss sich nun in einem Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz und wegen Verstoß gegen die Ausgangssperre verantworten.

In Würzburg wurde eine kleinere Feier in einem Mehrfamilienhaus von der Polizei aufgelöst. Am Sonntagabend (17.01.2021) hatten sich vier Menschen aus drei unterschiedlichen Haushalten getroffen und damit gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen. In Kitzingen kam es ebenfalls zu verschiedenen Verstößen gegen die Corona-Regeln, unter anderem wurde ein unerlaubtes Fußballspiel von der Polizei aufgelöst.

Corona-Partys in Mittelfranken aufgelöst

Die Polizeibeamten in Mittelfranken hatten am Wochenende erneut mit "Corona-Partys" zu tun: In Baiersdorf, Landkreis Erlangen-Höchstadt, wurde am Samstagabend (16.01.2021) eine Feier mit sieben Menschen entdeckt. Die Beamten waren durch die laute Geräuschkulisse auf die private Zusammenkunft aufmerksam geworden. Da alle Anwesenden aus unterschiedlichen Haushalten stammten, wurde die Feier aufgelöst. Gegen alle Partygäste wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Im Landkreis Ansbach machte ein anonymer Anrufer die Polizei auf ein unerlaubtes Treffen aufmerksam: Eine Familie hatte mehr Menschen zu Besuch als erlaubt. Bei einer Verkehrskontrolle im Landkreis flogen zudem ein 52-Jähriger und sein Sohn auf, die die Quarantänepflicht missachteten. Die Polizei Feuchtwangen stellte fest, dass der 32 Jahre alte Beifahrer kürzlich positiv auf Corona getestet wurde und sowohl er, als auch sein Vater vom Landratsamt unter Quarantäne gestellt wurden. In der Anordnung war zudem vermerkt, dass die beiden ihr Wohnanwesen nicht ohne Zustimmung oder aufgeführten Grund verlassen dürften - was allerdings nicht der Fall war. Gegen beide wurde eine Verfahren eingeleitet.

Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre gab es in Mittelfranken seltener: Die Polizei Hersbruck wurde am Freitagabend (15.01.2021) über eine Gruppe Jugendliche informiert, die am Bahnhof in Henfenfeld saßen und zusammen Alkohol tranken. Als die Beamten eintrafen, ergriffen die Drei jedoch prompt die Flucht. Allein ein 18-Jähriger konnte festgehalten werden und da er keinen triftigen Grund nennen konnte, wieso er gegen 22.30 Uhr noch draußen unterwegs war, wurde ein Bußgeldverfahren gegen ihn eingeleitet.