Nun heißt es also Musik- und Spielmannszug der Sportvereinigung Jahn Forchheim. Viel scheint sich nicht geändert zu haben. Doch das täuscht. Der Zusatz "Musik" im Namen erzählt vom veränderten Publikumsgeschmack, vom Überlebenskampf eines Traditionsvereins und der Hoffnung auf einen erfolgreichen Neuanfang.

In reiner Spielmannszugsbesetzung hörte man sie noch auf Festmärschen, mit denen Feuerwehren ihre Jubiläen feierten, bei Annafest-Umzügen und bei Standkonzerten bis weit in die 60er Jahre: mit Landsknechttrommeln, Lyren, Spielmannsflöten und Fanfaren, die den charakteristischen Klang eines traditionellen Spielmannszuges ausmachten.

Freilich wurden solche Auftritte immer weniger, weshalb man schon in den frühen 60er-Jahren die Leidenschaft für bayerisch-böhmische Musik entdeckte. Es folgte der Aufbau und die Eingliederung einer Blasmusikgruppe. Noch in den 90er-Jahren hatte der Spielmannszug mehr als 40 Spielmannsflöten sowie zahlreiche Trommler und Fanfaristen. Diese goldenen Zeiten aber sind lange vorbei.

Mit der zweigleisigen Benennung in Musik- und Spielmannszug Jahn Forchheim möchte die Doppelspitze aus Dominik Trautner und Günther Meier zum einen auf die lange Geschichte ihrer Musikkapelle aufmerksam machen: "Wir wollen unsere Tradition nicht aufgeben. Sie gehört zu uns und ist uns wichtig." Zum anderen wolle man stärker die musikalische Vielfältigkeit wie traditionelle und moderne Blas- und Marschmusik sowie konzertante Musik hervorheben. "Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das in Bayern inzwischen selten geworden ist", meint Fabian Mohr vom erst vor wenigen Monaten gegründeten Förderverein. Mit eigen organisierten Veranstaltungen wird versucht, die Tradition und Vielfältigkeit eines Spielmannszugs mit integrierter Blasmusik dem Publikum wieder näherzubringen.

Die Umbenennung hat selbst unter den langjährigen Mitgliedern keine großen Diskussionen ausgelöst. "Auch dort hat man eingesehen, dass man mit der Zeit gehen muss, damit man nicht mit der Zeit geht", sagt der musikalische Leiter Ralf Schuberth. Viele Spielmannszüge in Bayern sind bereits vom Erdboden verschwunden. Andere haben ernste Probleme.

Beim Musik- und Spielmannszug Jahn Forchheim ist man guter Dinge, dass man 2022 zum 70-jährigen Bestehen wieder besser dasteht. Während der auch für den Verein schwierigen Corona-Zeit hat ein neunköpfiges Team an einem völlig neuen Ausbildungskonzept gearbeitet. Das soll zur Gründung eines Schülerorchesters führen, am besten im Festjahr 2022.