Ein Auto steht komplett in Flammen, so lautete die Alarmierung der Neunkirchener Feuerwehr. Doch, dass diese am Mittwoch gegen 17 Uhr dann weitere Kräfte aus Weiher und aus dem benachbarten Landkreis Erlangen-Höchstadt (die Drehleiter aus Uttenreuth) anforderte, hatte seinen Grund. Denn die Flammen hatten innerhalb kürzester Zeit auf zwei benachbarte Gebäude übergegriffen. Am Haupthaus brannte der Erker und bei einem kleinen Werkstattgebäude war der Dachstuhl in Flammen geraten. Das Auto und das Carport waren nicht mehr zu retten.
Für die Wehren mit gut 30 Feuerwehrleuten galt es vor allem den Schaden an den Häusern niedrig zu halten, also ein weiteres Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Mehrere Einsatztrupps mit Atemschutz waren damit beschäftigt am kleineren Gebäude die Ziegel einzureißen, um das Feuer direkt zu bekämpfen.
Der Brand war schnell unter Kontrolle, bis zum endgültigen Ablöschen verging eine gute Stunde. Nach ersten Auskünften der Einsatzkräfte handelt es sich um einen hohen fünfstelligen Schaden.
Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.