Erst am Mittwoch stürzte ein Kletterer im Frankendorfer Klettergarten bei Buttenheim. Am Sonntagnachmittag, 22.11.2020, stürzte ein weiterer Kletterer in Oberfranken - diesmal in Wiesenttal (Landkreis Forchheim).

Der 28-Jährige stürzte aus einer Höhe von vier Metern in die Tiefe und erlitt so schwere Verletzungen, dass er ins Krankenhaus geflogen werden musste. 

Selbstgesetzte Sicherungen lösen sich - Kletterer stürzt ab

Am Sonntagnachmittag kletterte der 28-jährige Bayreuther an dem als „Verbrechereck“ bekannten Kletterfelsen zwischen Muggendorf und Behringersmühle, im Unteren Wiesenttal (Landkreis Forchheim). Als er sich in einer Höhe von zirka vier Metern befand, lösten sich zwei von ihm selbst gesetzte Sicherungen. Dies teilte die Polizeiinspektion Ebermannstadt mit. 

Der junge Mann stürzte ungebremst zu Boden und verletzte sich schwer. Ein Hubschrauber brachte den Verletzten in ein nahegelegenes Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ermitteln nun hierfür spezialisierte Polizeibeamte aus Oberfranken zusammen mit der Polizei aus Ebermannstadt.