Ein Mann, ein Wort. Am Montag öffnete das neue "Sporthotel Fränkische Schweiz" seine Türen für die Allgemeinheit. Auf dem 7000 Quadratmeter großen Gelände hat sich einiges getan. "Die Sportanlagen wurden unter anderem um einen Fußball- und einen Basketballplatz erweitert", sagt Bugl. Es gebe sogar einen Felsen, an dem Anfänger erste Meter an der Kletterwand erproben können.

Auch im Inneren der ehemaligen Jugendherberge hat sich viel verändert. "Die Umbauten im Haus haben fünf Monate gedauert", sagt Bugl. "Alle Zimmer sind jetzt mit Dusche, WC und einem Fernseher ausgestattet, dazu gibt es jetzt viel Farbe und einen neuen Boden."

Das Ausmaß der Umbauarbeiten ließ sich auch am Montagnachmittag noch erahnen. Nur wenige Stunden vor der offiziellen Eröffnung um 19 Uhr standen in den Gängen noch Werkzeugkästen und Putzeimer, wurde ein letzter Türrahmen ausgemessen und eingebaut. Auch der Geruch von frisch gestrichener Farbe lag noch in der Luft.


Schon 110 Reservierungen



Matthias Bugl ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen: "Es gibt keine Zeit, um aufgeregt zu sein." Lässig lehnte er an der prunkvollen, von zwei Säulen eingerahmten Rezeption seines Hotels, bereits in schwarzem Anzug und mit adretter Frisur zurechtgemacht für die Eröffnungsfeier. "Wir haben bereits für Freitag die ersten 110 Reservierungen", sagt er. "Ich freue mich, dass es jetzt endlich los geht."