Mit unterschiedlichen Leistungen warteten beim bayerischen Verbandsranglistenturnier der Damen und Herren die drei qualifizierten oberfränkischen Teilnehmer auf. Während Jungen-Nationalspieler Marius Zaus von der DJK SpVgg Effeltrich den ausgezeichneten zweiten Platz belegte, landete Marc Seidler (TTC Wohlbach) im gleichen Zehner-Teilnehmerfeld auf Rang 6. Lehrgeld musste die 16-jährige Johanna Antes (DJK Weingarts, künftig TTC Tiefenlauter) bezahlen. Sie blieb unter den zehn Damen bei 5:27-Sätzen in ihren neun Begegnungen sieglos. Sieger wurden Eva-Maria Maier vom TSV Schwabhausen (2. Bundesliga) und Christoph Schüller vom Regionalliga-Meister und 2. Bundesliga-Aufsteiger TSV Bad Königshofen.
Die beiden Gewinner haben sich für das Bundesranglistenfinale im baden-württembergischen Nattenheim qualifiziert.

Für die große Überraschung hätte Marius Zaus, der mit seiner Mannschaft als Oberliga-Vizemeister in der kommenden Saison in der Regionalliga Süd vertreten ist, sorgen können. Er brachte nämlich mit 3:1-Sätzen dem Gewinner Schüllner die einzige Niederlage bei. Da Zaus jedoch gegen den Fünften Philipp Berr (TSV Stein) und hauchdünn mit 2:3 gegen den Achtplatzierten Michael Erber (Kolbermoor) scheiterte, musste er sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Hier lag er mit Tobias Ehret (TSV Stein) zwar gleichauf, hatte aber mit 24:11 gegenüber 24:12 das etwas bessere Satzverhältnis. Dennoch muss das Abschneiden des Talents, das vom SV Mistelgau nach Effeltrich kam, als glänzend bezeichnet werden.

Die noch junge Johanna Antes, die nun von den Herren der DJK Weingarts zu den Damen des TTC Tiefenlauter gewechselt ist, hatte einen schweren Stand in dem Elitefeld der bayerischen Spitzenspielerinnen. Eine gute Siegchance hatte sie gegen die Sechste, Maike Janitzek (TV Hofstetten), jedoch blieb sie im fünften Satz auf der Strecke. Bei ihren Niederlagen gegen Sandra Hemrich (RV Wombach), Elisabeth Schanzer (TTC Passau) und Janine Hanslick (SC Fürstenfeldbruck) gelang ihr je ein Satzgewinn. Trotz größter Bemühungen ging sie gegen die weiteren fünf Gegnerinnen leer aus.

Ein großes Lob gab es für die DJK Eggolsheim mit Vorsitzendem Martin Distler an der Spitze, die diesen Wettbewerb vorbildlich durchführte.