Mit einer äußerst zufriedenstellenden Bilanz kehrte Effeltrichs Tischtennis-Nachwuchshoffnung Marius Zaus von den internationalen französischen Jugendmeisterschaften zurück. Bei seiner bislang größten internationalen Veranstaltung im DTTB-Trikot - neben der europäischen Spitze waren auch Talente aus Japan, Hongkong und Singapur am Start - erreichte der 17-Jährige im Einzelwettbewerb die Runde der letzten 32 und schied mit der Mannschaft erst im Viertelfinale gegen die Auswahl von Hongkong aus.

Bei der in Metz ausgetragenen Meisterschaft überraschte Zaus in seiner Vorrundengruppe mit dem Gruppensieg, als er zunächst den Franzosen Joe Seyfried und den Belgier Matthias Janssens in jeweils drei Sätzen niederhielt und anschließend von der Aufgabe des Holländers Laurens Tromer profitierte.

Wie alle Gruppenersten wurde der Effeltricher mit einem Freilos in der ersten K.o.-Runde belohnt und musste sich
in der Runde der letzten 32 schließlich dem Holländer Martin Khatchanow trotz starker Leistung mit 2:4-Sätzen geschlagen geben.

Frühes Aus im Doppel

Die Doppelkonkurrenz war dagegen gleich nach dem ersten Auftritt beendet, als Zaus mit seinem Partner Dominik Scheja (Hessen) gegen das Hongkong-Duo Siu Heng Lam und Hon Ming Li in drei Durchgängen nicht den Hauch einer Chance hatte.

Mit seinen Mannschaftskollegen Florian Schreiner und Leon Abich (Hamburg) durfte Zaus im Auftaktspiel ihrer 3er-Vorrundengruppe zunächst gegen den späteren Turniersieger Frankreich ran. Bei der 0:3-Niederlage hatte der Effeltricher die Ehre, gegen den Sieger des Einzelturniers, Enzo Angles, zu spielen - und hielt sich trotz keines Satzgewinns wacker. Im zweiten Gruppenspiel gegen Österreich trug er zum 3:1-Erfolg auch einen Zähler mit seinem 3:2 über Thomas Mullner bei. Im Achtelfinale bezwang die deutsche Mannschaft dann England mit 3:2, wobei Zaus hier gegen Helshan Weerasinghe hauchdünn im Entscheidungssatz die Oberhand behielt. Im Viertelfinale war dann die Reise zu Ende, als das DTTB-Team gegen Hongkong mit 1:3 den Kürzeren zog. Durch das 1:3 gegen Han Ming Li beendete Zaus das Turnier mit einer Gesamtbilanz von 5:3-Siegen in seinen Einzelbegegnungen. Ein Abschneiden, das auf weitere Nominierungen durch Bundestrainer Klaus Schmittinger hoffen lässt.