Für den Tabellendritten SpVgg Jahn Forchheim steht in der Fußball-Bayernliga das Auswärtsspiel in Aubstadt auf dem Programm. Der SV Buckenhofen erwartet in der Landesliga Nordost zu einem Schlüsselspiel den TSV Neudrossenfeld.


Bayernliga Nord


Der Spitzenreiter FC Amberg, der als einzige Mannschaft ungeschlagen ist, muss sich zuhause im Lokalderby gegen die DJK Ammerthal behaupten. Der TSV Großbardorf gastiert beim FSV Erlangen-Bruck.

TSV Aubstadt -SpVgg Jahn Forchheim
Beim Tabellen-13. ist die SpVgg Jahn Forchheim am Samstag um 15 Uhr eigentlich favorisiert. Doch es ist allerhöchste Vorsicht geboten. Denn die Unterfranken verloren zuhause erst ein Spiel und sind seit vier Spielen ungeschlagen. Der Jahn-Trainer Michael Hutzler kennt die Voraussetzungen dieser Auswärtspartie: "Es wird nicht einfach werden bei dem heimstarken Gegner, der außerdem von den Zuschauern frenetisch unterstützt wird und zuletzt sogar in Schweinfurt punktete." In der Tat: Unverhofft hat der TSV Aubstadt zuletzt einen Punkt beim FC Schweinfurt 05 geholt.

Der Forchheimer Trainer Hutzler hofft, dass seine Mannschaft die spielerischen Vorteile ausnutzt und diesmal wieder die Torchancen besser verwertet. Er kündigt an, sein Team etwas defensiver einzustellen, um mit Kontern zum Erfolg kommen. "Wir müssen sicherlich die Aubstadter aus der Defensive locken", erwartet der Jahn-Coach. Personell wird sich bei den Gästen gegenüber der 1:2-Heimniederlage gegen Haibach nichts verändern. Bis auf die Langzeitverletzten Akteure sind alle Spieler fit.


Landesliga Nordost


Im Schlagerspiel erwartet der Spitzenreiter SpVgg SV Weiden, der am letzten Wochenende die erst Saisonniederlage hinnehmen musste, den Zweiten SG Quelle Fürth. Der Tabellenletzte FSV Erlangen-Bruck II muss beim ASV Pegnitz antreten.
SV Buckenhofen -TSV Neudrossenfeld
Am Sonntag um 15 Uhr stehen die Buckenhofener am Scheideweg: Eine Niederlage würde Abstiegskampf für die nächsten Wochen bedeuten. Der Tabellensiebte Neudrossenfeld kommt mit der besten Abwehr der Liga, gewann seine e letzten drei Spiele mit 1:0 und hat auswärts erst ein Spiel verloren. Dennoch wollen die Buckenhofener nach vier Spielen ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur kommen.

Der SVB-Trainer Rainer Gerlitz fordert deshalb von der ersten Minute an vollen Einsatz und Konzentration, ein verbessertes im Abwehrverhalten sowie die Vermeidung von leichtfertigen Fehlern im Spielaufbau. "Wir haben in den letzten drei Spielen 15 Gegentore bekommen, da kann man kein Spiel gewinnen", stellt der Coach fest, "wir müssen endlich wieder Geduld beweisen und dürfen nicht munter drauf los nach vorne spielen."
Höllisch aufpassen muss sein Team auf die Konter des TSV Neudrossenfeld. In Anbetracht der zwei folgenden Auswärtsspiele in Mitterteich und beim ASV Zirndorf wäre ein Punktgewinn gegen die favorisierten Neudrossenfelder viel wert. Fehlen wird beim SVB Woleman, der Einsatz von Schwab ist noch nicht sicher.


Bezirksliga Mittelfranken 1


Das Schlagerspiel in der Bezirksliga Mittelfranken 1 findet in Schwaig statt: Der Tabellenerste erwartet den spielstarken Dritten TV 48 Erlangen. Heimrecht hat der Baiersdorfer SV gegen den SV 73 Süd Nürnberg. Der Drittletzte SpVgg Hüttenbach hat sich von Trainer Karlheinz Leißner getrennt. Der Spieler Manuel Scharrer soll das Training bis zur Winterpause leiten.

Baiersdorfer SV - SV 73 Süd Nürnberg
Nach dem Spielabbruch bei Cagri Spor Nürnberg - die BSVler dürften die Punkte durch das Sportgericht zuerkannt bekommen - steht am Samstag um 16 Uhr das Baiersdorfer Heimspiel gegen den Tabellenzwölften auf dem Programm. Mit einem Sieg wollen die favorisierten Gastgeber nicht nur Platz 8 festigen, sondern auch den Abstand zum Verfolgerfeld verringern.

Vorsicht ist aber oberstes Gebot, denn mit den Nürnbergern kommt eine unberechenbare Mannschaft, die personell sehr stark besetzt ist. Der BSV-Trainer Tobias Fuchs fordert deshalb, dass seine Mannschaft die Offensivstärke in die Waagschale wirft. "Wenn wir im Spielaufbau wenige Fehler machen und den Gegner nicht unterschätzen, können wir die Punkte behalten", meint der Coach. Fehlen werden beim BSV neben den Langzeitverletzten auch Dollhäupl (verletzt), Pimienta und Messingschlager.