Schon im Januar haben Mitarbeiter und Kunden der Apotheke im Globus auf Initiative der Inhaberin Heike Krammel mit dem Training begonnen. Das Ziel: am vierten Stadttriathlon Forchheim am Sonntag teilzunehmen. Unterstützung hatten sie vom Organisator SSV Forchheim. Den größten Rückschlag musste Krammel selbst verkraften. Kurz vor dem Startschuss ziehen wir Bilanz.

"Ich bin eigentlich nicht unsportlich, aber ich hasse Wasser!", sagte Krammel, die sich deshalb an Triathletin Juliane Müller wandte. Als die Ü50-Jährige aus privaten Gründen ausfiel, sprang Mitarbeiterin Andrea Lanz ein, die ihrer Chefin in dieser Hinsicht in nichts nachsteht. "Beim Schwimmen kriege ich teilweise Panik, erst recht bei einem Massenstart", sagt Lanz. Mit ein paar Tipps half ihr Müller auf die (Kopf-) Sprünge, um sie fit für die 300 Meter im Becken des Königsbads zu machen.

Die 28-Jährige mischt seit dem Frühjahr mit der SSV-Damenmannschaft in der Triathlon-Regionalliga mit, die mittlere von drei Leistungsklassen in Deutschland. "Seit ich fünf Jahre alt bin, gehe ich relativ regelmäßig ins Wasser", erklärt Müller ihre Eignung als Schwimm-Pate. Mit einer Karriere als Schwimmerin hat es zwar nicht geklappt, aber beim Triathlon komme ihr die Vertrautheit mit dem flüssigen Element zugute. Zudem sei die Sportart ein toller Ausgleich zum langen Sitzen am Schreibtisch, da beim Schwimmen der komplette Körper gelenkschonend aktiviert werde.


Rasche Reaktion auf den Herzinfarkt

Der Arzt riet Apotheken-Kunde Wolfgang Windisch nach dessen Herzinfarkt zu mehr Sport. Gesagt, getan. Mit seinem antiken und nicht mehr stabilen Rennrad übte der 54-Jährige nun die mittlere Disziplin, nachdem er zuvor schon Erfahrungen im Laufen gesammelt hatte. Für die Fahrt durch Forchheim (Strecke siehe rechts) hat er sich ein neues angeschafft und Spaß am Radeln gefunden. SSV-Rad-Patin Yvonne Burkhardt erklärt: "Für den ersten Triathlon und besonders für die Fitness-Distanz muss es kein teures Rad sein. Ein Trecking-Bike oder ein Rennrad ohne Klick-Pedale ist zum Einstieg völlig ausreichend."

Speziell auf das Laufen hat sich die langjährige Mitarbeiterin Alexandra Kraus vorbereitet. "Ich war in den letzten Jahren wenig bis gar nicht sportlich aktiv. Meine Familie hat sich deshalb gewundert, was in mich gefahren ist", erzählt die Heroldsbacherin. "Wichtig ist, Abwechslung ins Training zu bringen, zum Beispiel mit dem Lauf-ABC die Koordination und den Laufstil zu schulen", gab ihr Lena Drummer vom SSV mit auf den Weg.

"Man sollte die Umfänge nicht zu schnell steigern, denn das erhöht die Gefahr von Verletzungen und Überlastungsproblemen" sagt die 27-Jährige. Der Startschuss im Königsbad von Bäderchef Walter Mirsberger ertönt um 10.45 Uhr. Die Siegerehrung übernimmt Bürgermeister Franz Streit etwa um 15.30 Uhr.


Anmeldung: Zahl des Vorjahres übertroffen

Zum Meldeschluss am 12. Juni wurde die Teilnehmerzahl des Vorjahres übertroffen. Mindestens 353 Männer, Frauen und Kinder (2014: 340) werden den Stadttriathlon absolvieren. "Erfahrungsgemäß kommen am Samstag noch einige Nachmeldungen dazu", sagt Mitorganisator Henry Ludwig. Auch wenn die Maximalzahl von 400 Teilnehmern nicht erreicht werden sollte, bedeutet das auf jeden Fall einen neuen Rekord. Etwa ein Drittel der Stadttriathleten ist weiblich.


Schüler-, Fitness- und Jedermann-Distanz

Wie im Vorjahr gibt es zwei verschiedene Distanzen. Die Schüler-Distanz von 300 Meter Schwimmen, elf Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen können in diesem Jahr auch Erwachsene im Rahmen der Fitness-Distanz absolvieren. Bei der Jedermann-Distanz sind es 500m/22km/5km. Der Start wurde zum Wohle der Teilnehmer und Zuschauer auf 10.45 Uhr nach hinten gelegt, die Gebühren moderat auf im Schnitt 30 Euro erhöht.

Die Dauerbrenner namens Pluta

Seit etwa 15 Jahren ist Familie Pluta aus Eggolsheim beim Forchheimer Stadttriathlon beziehungsweise Altstadtfest-Triathlon dabei. Seit der Premiere 1992 bis 2011 hieß die Veranstaltung unter Leitung des VfB noch so. In diesem Jahr bekommen Barbara und Januz Pluta Unterstützung von Tochter Elena.


Golditz und Preis wollen ihren Titel verteidigen

Die Vorjahressieger der Jedermann-Distanz, Stephanie Preis (SV Bayreuth) und Tobias Golditz ("Herrmann baut Ideen aus"), haben sich nachgemeldet und versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Weitere Favoriten bei den Frauen sind Nadja Lindner (ATS Kulmbach), Carmen Schlichting-Förtsch und Angelika Schneller (beide IfA Nonstop Bamberg), die 2014 die Plätze 3 bis 5 belegt haben. Bei den Männern fordern die SSV-Athleten Frank Müller und Florian Loos den 2014-Gewinner sowie die Favoriten um Lukas Schmidt (TV 48 Erlangen/2.) und Moritz Pleyer (Nonstop/5.) heraus.


Stimmungsnest beim Café Mr. Bleck

Beim Café Mr. Bleck in der Nürnberger Straße bekommen die Zuschauer aktuelle Informationen um die Geschehnisse des Rennes direkt über Lautsprecher mitgeteilt. Ebenso bietet Mr. Bleck (Nürnberger Straße 20) Sitzgelegenheiten sowie ein Angebot an Speisen und Getränken zu Sonderpreisen an. Laut SSV der erste Schritt zur "Biermeile" bei der Challenge in Roth.