Bei perfekten äußeren Bedingungen haben sich gestern nach 48 Ausscheidungsspielen je acht Damen und Herren für die 13. Toni-Open und 16. TC-Forchheim-Open qualifiziert. In die heute startenden Hauptfelder schaffte es auch Ralph Regus, Turniersieger von 2012, der nach langer Verletzungspause wieder angreifen will. Der Tennisspieler des MTV Bamberg hatte in seinen beiden Matches keine Mühe.


Höchststrafe für Jan Leithner

Zunächst fegte er den für CaM Nürnberg aufschlagenden Forchheimer Jan Leithner - immerhin auf Position 395 der deutschen Rangliste (DTB) - mit 6:0, 6:0 vom Platz. Im zweiten Duell mit dem 29 Plätze besser eingestuften Christian Hesz (TC Rot-Weiß Baden-Baden) gab er pro Satz zumindest ein Spiel ab: 6:1, 6:1.
Regus, der vor drei Jahren in einem spannenden Finale gegen Matthias Wunner siegte, war über ein Jahr verletzt und ist daher in der Rangliste so weit abgerutscht, dass der Weg über die Qualifikation notwendig wurde.

Als einer der gesetzten Spieler hat sich auch Leithners Teamkollege André Büttner ins Hauptfeld gespielt. Ihm genügten dreieinhalb Sätze gegen Patrick Sell (TC Wolfsberg Pforzheim/DTB 498/6:2, 6:3) und Nikolai Macheu (TC RW Erlangen), der im zweiten Satz beim Stand von 2:6, 0:3 aufgeben musste.


Till Guttenberger hat es nicht geschafft

Die oberen drei gesetzten Spieler hatten ebenfalls kaum Probleme. Charly Zick (TC Eggenfelden/DTB 275) schaltete nach seinem Erstrundensieg Till Guttenberger vom TC Neunkirchen am Brand mit 6:4, 6:4 aus. Der Lokalmatador hatte sich in seinem ersten Match einen 3:6, 7:6, 7:5-Sieg über Albert Felix (TSV Karlstadt/DTB 400) erkämpft. Felix Wild (TC Grötzingen/DTB 311) setzte sich mit 6:2, 6:1 gegen Daniel Ferl (1. Mitteldeutscher Racket- und Ballsportclub/DTB 470) durch.

Das Hauptfeld komplettieren René Rügamer (TC Weiß-Blau Würzburg/DTB 321), Richard Malobicky (MTTC Iphitos München/DTB 341), Vincent Thierry Schneider (TC Ludwigshafen/DTB 388) und Matias Can (Heidelberger TC).

Wunner ist erst heute gefordert

Dort greift heute um 11.30 Uhr Matthias Wunner (1. FC Nürnberg/DTB 25) zum ersten Mal zum Schläger. Der an Nummer 1 gesetzte Vorjahresfinalist kann sich gegen Sebastian Heim (TC Ludwigshafen/DTB 192) den Frust über sein Ausscheiden im Achtelfinale bei einem Turnier in Belgien von der Seele spielen. Parallel dazu trifft Titelverteidiger Mattis Wetzel (Oldenburger TEV/DTB 75) auf einen Qualifikanten (die Auslosung fand erst nach Redaktionsschluss statt). Bereits um 10 Uhr finden die ersten vier Partien der TC-Forchheim-Open statt.

Widmann macht kurzen Prozess

Die Damen durften gestern zwar etwas später beginnen, mussten abends dafür länger spielen. Die topgesetzte Lena Widmann (TC Grün-Rot Weiden/DTB 171) stürmte mit 6:0, 6:0 gegen Cosima Hoch (MTTC Iphitos München) und 6:2, 6:3 gegen Antonia Schmidt (TC Lauffen) im Schnelldurchgang ins Hauptfeld. Ihr folgte Caroline Ancicka (TC Rot-Blau Regensburg/DTB 373), die gegen Marina Lex (TC Blutenburg München/6:1, 7:5) und gegen Wildcard-Inhaberin Isabell Klingert (SB Versbach/6:4, 6:2 ) etwas mehr Mühe hatte.

Lisa Schneider (DRC Ingolstadt/DTB 300) bezwang die zweitgesetzte Marlene Herrmann (TC BW Dresden-Blasewitz/DTB 172) in einem umkämpften Spiel mit 0:6, 6:2, 6:3. Die anderen fünf Qualifikationsspiele waren bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Vorjahressiegerin Klara Koprivova startet heute um 11:30 Uhr ins Turnier. Vorher (10 Uhr) erwartet Sofia Markova (CaM Nürnberg/DTB 152) in einer der vier Auftaktpartien der Toni-Open eine der acht Qualifikantinnen. Die Siegerin der Jahre 2012 und 2013, Imke Küsgen (TC Moers/DTB 72), greift um 14 Uhr ein.