Der Infranken-Kick in der Kreisliga 2 lockte 310 Zuschauer nach Ermreuth, wo der SV den Patenverein aus Gräfenberg empfang. Beide Mannschaften starteten mit Siegen in die Saison. Während Ermreuth dem 4:0 in Gößweinstein auch zuhause einen Dreier folgen lassen wollte, passend zum Sommerfest, hoffte der TSV nach dem 2:0 gegen Mitaufsteiger Leinburg zumindest auf einen Punkt - und wollte mit dem durch Ausfälle durcheinander gewürfelten Kader nicht ins offene Messer laufen. Beim SV wartete man gespannt auf die Rückkehr von Spielertrainer Maik Sprenger und Urlauber Andreas Hammerand. Nicht zu Unrecht, wie sich am Ende herausstellte.

Abtasten von beiden Seiten

Die Gräfenberger machten es den hinter vorgehaltener Hand als Geheimfavoriten gehandelten Gastgebern mit einer massierten aber beweglichen Deckung schwer, vergaßen jedoch häufig, selbst aktiv am Spielgeschehen