Der Kader ist komplett, der Erfolg kehrt zurück: Zum Auswärtsspiel der Volleyball-Landesliga in Katzwang konnte der TSV Neunkirchen wieder auf den vollen Kader zurückgreifen, inklusive dem wiedergenesenen Sebastian Bosch waren alle zehn Spieler einsatzbereit. Gegen den Mitabsteiger aus der Bayernliga wollte Neunkirchen den Schwung des spektakulären Tie-Break-Siegs gegen Bad Windsheim mitnehmen und den ersten Dreier der Saison einfahren.

Der erste Satz begann dann allerdings gar nicht nach Plan, die Annahme war äußerst ungenau und die folgenden Pässe von Zuspieler Tschäche konnten die Angreifer nur selten verwerten. So erspielten sich die Gastgeber Punkt um Punkt, über 2:7, 6:14 und 11:19 schien das Schicksal unaufhaltsam seinen Lauf zu nehmen. Die Auszeiten verpufften, auch der Wechsel von Brod für Heermann brachte keine Besserung.
Dann zog Spielertrainer Tschäche die letzten Optionen, Lenz und Schindler kamen für Bosch und Born ins Spiel - und bei 12:22 startete der TSV die Aufholjagd. Die Annahme zeigte sich wesentlich verbessert, Block und Feldabwehr standen sicherer gegen zunehmend verunsichert wirkende Katzwanger, während im Angriff vor allem Schindler wiederholt punktete.

Zwei starke Angabenserien von Lenz und Tschäche drehten den Satz. Vor allem Zuspieler Tschäche, der bei 19:24 zur Angabe kam und fast im Alleingang fünf Katzwanger Satzbälle abwehrte, bewies Nervenstärke. Mit 27:25 holten sich die Gäste den Durchgang. In Satz 2 schien sich der Gastgeber aber gefangen zu haben. Immer wieder legten die Katzwanger mit guten Angriffen vor. Vor allem die starke Abwehr machte dem TSV das Punkten immer wieder schwer, bis zum 20:20 lief man durchgehend einem Rückstand hinterher. Im nächsten Herzschlagfinale bewies aber diesmal Katzwang die Oberhand und stellte mit 28:26 den 1:1-Satzausgleich her.
Durchgang 3 brachte dann eine überraschende Wende, die Gastgeber stellten das Spielen vollständig ein. Über 11:3, 14:4 und 20:6 dominierten die Gäste das Spiel. Einige Nachlässigkeiten zum Ende des Satzes ermöglichten den Katzwangern noch 14 Punkte, eng wurde der Satz aber nicht mehr.

Satz 4 zeigte dann wieder das gewohnte Bild, die Gastgeber legten vor, Neunkirchen versuchte den Anschluss zu halten. Beim 19:22 lag der Tie-Break schon in der Luft, und wieder drehte der TSV das Spiel. Lohmann am Aufschlag sorgte für den nötigen Druck, aus stabiler Abwehr spielte der TSV den Satz routiniert zu Ende - 25:22, der 3:1-Sieg war perfekt.

Im zweiten Spiel durfte Neunkirchen mit dem TSV Zirndorf bereits den Gegner des kommenden Wochenendes beobachten. Dieser setzte sich ebenfalls mit 3:1 gegen Katzwang durch und bleibt ungeschlagen auf Platz 1. SL