Torwart Matthias Müller und Rückraumspieler Philip Opitz haben dem HC Forchheim in der Handball-Bezirksoberliga einen Erfolg über Regensburg gesichert, der eigentlich schon viel früher in trockene Tücher hätte gebracht werden können. Nach zwei Siegen und einem Remis aus den vergangenen drei Partien klettert die Mannschaft des Trainergespanns Matthias Gieck und Markus Carra auf Rang 5.

Die Nachrichten aus dem Forchheimer Lazarett wurden auch in der Woche vor dem siebten Spieltag nicht besser. Für Rechtsaußen Hendrik Epp ist die Saison gelaufen, bevor sie überhaupt angefangen hat. Seine hartnäckigen Knieprobleme haben sich als schwerwiegender herausgestellt, eine drohende OP mit anschließender Reha schließen eine Rückkehr in der laufenden Spielzeit aus. Für die Partie gegen Bayernliga-Reserve musste das Trainerduo auch auf Christoph Sauer verzichten, der zuletzt gegen Herzogenaurach eine gute Abwehrleistung gezeigt hatte.

HC Forchheim - SG Regensburg II 26:25

;

Um so erfreulicher war es aus Sicht der Hausherren, dass die Mannschaft von Beginn an hellwach und konzentriert agierte. Nachdem den Damen zuvor in einem einseitigen Spiel ein überdeutlicher Sieg gelungen war, hatten die Herren offensichtlich ein anderes Drehbuch für ihre Zuschauer parat. Der HC war gut auf seinen Gegner vorbereitet. Gestützt auf einen erneut bärenstarken Müller im Tor erspielten die Flippers nach einer Viertelstunde eine 9:6-Führung. Aber die SG war der erwartet starke Rivale und glich kurze Zeit später zum 10:10 aus. Bis zum Halbzeitpfiff behauptete der HC eine knappe Führung (14:13).

In der zweiten Hälfte bauten die Flippers den Vorsprung wieder etwas aus und schienen, das Spiel gegen nie nachlassende Gäste unter Kontrolle zu haben (54., 23:20). Viele Zeitstrafen (HC: 8, SG: 7) prägten das an sich nicht unfaire Duell, vor allem im zweiten Abschnitt. So etwas steigert naturgemäß den Stresslevel aller Beteiligter. So bot auch die Schlussphase dieser Begegnung Dramatik pur. Der SG gelang in der 58. Minute erstmals wieder der Ausgleich (23:23). Der HC konterte durch zwei schnelle Treffer von Christoph Mach und Tobias Radina, doch die Oberpfälzer egalisierten trotz Unterzahl sieben Sekunden vor dem Ende erneut.

Ein Wechselfehler der Regensburger brachte Tumult auf dem Spielfeld, noch sieben Sekunden hatte Forchheim für seinen letzten Angriff. Tatsächlich traf Radina eine Sekunde vor Abpfiff, doch die Schiedsrichter verweigerten die Anerkennung und gaben nur einen Freiwurf für den HC. Philip Opitz brachte den Ball irgendwie durch die fünfköpfige Abwehrmauer hindurch und im Tor unter.

"Das war die beste Mannschaftsleistung der Saison, sie war von Anfang an hellwach und ließ nie nach. Endlich hatten wir auch mal das notwendige Quäntchen Glück", sagte Gieck, nachdem der Adrenalinspiegel wieder etwas gesunken war. Auch die Zuschauer wären sicher mit etwas weniger Dramatik und einem "normalen" Sieg zufrieden gewesen. So erlebten sie ein gutklassiges Spiel mit Herzschlagfinale. Am Samstag muss der HC nach Regensburg. Dort wartet mit dem ESV der Tabellenführer auf die Flippers. te HC: Farra, Müller, Weber - Schulz (3), Mückusch (4), Kist (1), Radina (4), Engel, Opitz (5), Stöckl (2), Rost (1), Mach (6/2)