Am Samstag um 14 Uhr starten die Tischtennis-Herren der DJK/SpVgg Effel trich in ihre zweite Oberligasaison. Nach Tabellenplatz 6 zur Premiere geht das DJK-Team nach den Abgängen von Szymon Skop (zum Regionalliga-Aufsteiger TSV Bad Königshofen) und dem studiumsbedingten Wechsel von Christian Maag zum Bayernligisten TB Regenstauf mit einer leicht veränderten Formation in die neue Spielrunde.

Neuer Effeltricher Spitzenmann


Als neuer Spitzenmann führt der 33-jährige Slowake Martin Jaslovsky das DJK-Team an, der in der abgelaufen Saison für den Superliga-Verein MSK Malcky an die Platte ging. Hinter Marius Zaus ist an Position 3 Alexander Rattassep nach zwei Jahren und zwei Titelgewinnen mit dem SC Fürstenfeldbruck in der Ober- und Regionalliga nach Effeltrich zurückgekehrt.

Neben dem bewährten Personal um Mannschaftsführer Tobias Quick, Marco Büttner und Christian Kalb wird der Kader 2012/13 mit Michael Köhler sowie der 16-jährigen Nachwuchshoffnung Johannes Jäger - zuletzt bei der TS Arzberg im vorderen Paarkreuz der Landesliga aktiv - ergänzt. Im Gastspiel beim Sportbund Vers bach wartet auf das Effeltricher Team gleich einer der Meisterschaftsfavoriten. Die Unterfranken haben sich mit dem mehrfachen Bayerischen Meister Benjamin Rösner vom Zweitligisten TV Hilpoltstein, dem langjährigen Zweitligaspieler Andreas Ball und Jan Gottal hochkarätig verstärkt.

Neben den Würzburger Vorstädtern gelten vor allem der TV 48 Erlangen wie auch der FC Tegernheim als Titelkandidaten. Beide Teams haben sich mit gleich drei neuen ausländischen Spitzenspielern erheblich verstärkt: Martin Pallatinos, Istvan Toth und Kiryl Barabanov für Erlangen sowie Djordje Borcic, Petr Husnik und Daniel Toadjer für Tegernheim.

Da auch der Aufsteiger TSV Stein (mit Michael Ziegler), der TSV Schwabhausen (mit Jonas Becker) und der Sportbund Rosenheim (mit Alexander Möst) verstärkt in das neue Spieljahr gehen, ist eine Prognose für die DJK/SpVgg Effeltrich mit ihrem jüngsten Kader der Liga nur schwer abzugeben. Die zahlreichen Derbys nach dem Aufstieg der Lokalrivalen TV 48 Erlangen und TSV Stein versprechen eine interessante Saison.

Auf Landesebene


Neben den Herren der DJK/SpVgg Effeltrich in der Oberliga ist in ihrem vierten Jahr in der Landesliga Nord-West die Effeltricher Reserve höherklassig am Start. Die Effeltricher Zweite hat nur das Ziel Klassenerhalt im Blick. Es gilt, die vielen jungen Spieler, zu denen der 16-jährige Neuzugang Johannes Jäger von der TS Arzberg gehört, weiterzuentwickeln.

In der Landesliga Nord-West der Damen gehen wie im Vorjahr mit dem TTC Neunkirchen am Brand um ihre Spitzenspielerin Petra Rubin und der eingespielten Mannschaft der SpVgg Hausen zwei lokale Vereine an den Start, denen ein guter Mittelfeldplatz zuzutrauen ist. Beide haben am Samstag die Mannschaft von Frankonia Lengfurt zum Saisonauftakt zu Gast.

Auf Bezirksebene


In der 2. Herren-Bezirksliga Oberfranken West werden die DJK/SpVgg Effeltrich III und das routinierte Sextett der SpVgg Jahn Forchheim von der Konkurrenz im vorderen Tabellendrittel erwartet. Nicht leicht wird die Aufgabe für den TTC Neunkirchen: Nachdem erst im Relegationsspiel nach starker Leistung gegen den TTC Küps der Klassenerhalt gesichert wurde, muss nun der Verlust des langjährigen Spitzenspielers Markus Trummer (zum Mittelfrankenligisten FC Eschenau) verkraftet werden.

Gleich fünf Vereine des Landkreises gehen in der 3. Bezirksliga Bamberg/Forchheim/Lichtenfels künftig an den Start. Prognosen über Auf- und Abstieg fallen für die SpVgg Hausen, den SV Langensendelbach mit Neuzugang Frank Donner, die SpVgg Effeltrich IV und den mit Johannes Rauchmann verstärkten TSV Ebermannstadt sehr schwer. Spannung verspricht das Abschneiden des Aufsteigers DJK Eggolsheim, dessen Spitzenspieler Ales Brandtl und Filip Danes in der Kreisliga zuletzt selten richtig gefordert wurden.

Sowohl für die Damen der SpVgg Hausen II in der Oberfrankenliga als auch für dritte Mannschaft in der 2. Bezirksliga West sollte wie in der Vorsaison ein Platz im gesicherten Mittelfeld möglich sein. Da aufgrund zu weniger Meldungen die Kreisliga der Damen aufgelöst wurde, gehen mit der SpVgg Weißenohe, SpVgg Dürrbrunn/Unterleinleiter, DJK Eggolsheim, TSV Ebermannstadt, SpVgg Jahn Forchheim und SpVgg Hausen IV gleich sechs Forchheimer Vereine in der 3. Bezirksliga ins Rennen.

Auf Kreisebene


In der neuen Saison der 1. Herren-Kreisliga Forchheim gilt Absteiger SpVgg Heroldsbach als Favorit auf den Meistertitel. Eine Überraschung ist neben dem FC Betzenstein auch der zuletzt auf Platz 4 notierten DJK Pinzberg zuzutrauen, während Vizemeister DJK Weingarts nach dem Abgang von Führungsspieler Johannes Rauchmann wohl kleinere Brötchen backen muss.

In der Favoritenrolle der 2. Kreisliga befindet sich Absteiger SpVgg Hausen III mit Spitzenspieler Werner Graf. Großes Potenzial verspricht die Aufstellung des SV Gößweinstein in der 3. Kreisliga: Neben Michael Egbers, Thomas Mehl und Mirko Wolf taucht zur neuen Saison auch Julia Drummer nach ihrer Rückkehr vom TTC Langweid in der Vereinsrangliste auf. Auch Absteiger DJK Kersbach mit Neuzugang Michael Meier wird den Aufstieg anpeilen.

Aufgrund der Meldung von 23 Mannschaften wurde die 4. Kreisliga reformiert: Künftig wird in drei statt bisher zwei Klassen gespielt. Der SV Langensendelbach II mit seinem Spitzenmann Helmut Wimmelbacher, die SpVgg Hausen IV, DJK Pinzberg II, TTC Neunkirchen IV sowie die SpVgg Dürrbrunn/U. II gehen als Favoriten in die neue Spielrunde.

Die Jugend


Durch den souveränen Titelgewinn in der Oberfrankenliga starten die Tischtennis-Mädchen der SpVgg Hausen (Samstag in eigener Halle gegen den TTV Beratzhausen) in das Abenteuer Bayernliga. Mit den in der letzten Saison bärenstarken Bittan-Schwestern und Neuzugang Michelle Schmelzer vom TV Unterwallenstadt sollte das Klassenziel kein unrealistisches Unterfangen sein.

Mit der Verstärkung von Leon Schiebold aus Weingarts ist den Jungen des TSV Ebermannstadt in der Oberfrankenliga nach ihrem Aufstieg einiges zuzutrauen. Während in der 2. Bezirksliga West mit dem SV Pretzfeld und Aufsteiger SpVgg Hausen weitere Jugendteams des Kreises Forchheim auf Bezirksebene vertreten sind, geht der Nachwuchs des FC Stöckach aus fahrttechnischen Gründen in der 2. Bezirksliga Ost an den Start. Die DJK Weingarts und der TTC Neunkirchen starten in der Oberfrankenliga der Mädchen.

Auf Kreisebene wurden 29 Jungen- und sieben Mädchenteams sowie acht Mannschaften für die neue Bambini-Liga gemeldet. Einen bemerkenswerten Neuzugang hat der TSV Ebermannstadt II mit dem stärksten oberfränkischen C-Schüler Toni Heinl (SV Mistelgau).

Die Senioren


Bei den Forchheimer Tischtennis-Kreismeisterschaften der Senioren waren die Spieler der gastgebenden SpVgg Heroldsbach mit zwei Einzel- und zwei Doppeltiteln die erfolg reichsten Akteure. Die 24 teilnehmenden Spielerinnen und Spieler gingen in vier Einzelkonkurrenzen an den Start.

Bei den Senioren 40 fuhr Günther Müller von der SpVgg Heroldsbach mit einem 3:0-Finalerfolg gegen Richard Bittan (Jahn Forchheim) ungefährdet den Sieg ein. Ebenso ließ sein Vereinskollege Reinfried Gößwein in der Altersklasse 50 der Konkurrenz keine Chance. Er sicherte sich den Turniersieg mit einem 3:0 im vereinsinternen Finale gegen Werner Kugler.

Bei den ältesten Startern in der Konkurrenz der Senioren 70 besiegte Peter Dörr, der für den TTC Neunkirchen startet, alle drei Gegner und sicherte sich den Titel vor Franz Ding (Jahn Forchheim). Kurios war die Begegnung zwischen Peter Dörr und Friedrich Brendel von der SpVgg Heroldsbach. Hier musste der Oberschiedsrichter Norbert Söhnlein nach Zeitspiel die Wechselmethode einführen, um den Sieger zu ermitteln.

Bei den Seniorinnen wurden nur zwei Starter in der Altersklasse 40 registriert: Petra Rubin, die für den TTC Neunkirchen in der Landesliga aufschlägt, siegte souverän gegen Susanne Rehm vom FC Stöckach. Bei den Senioren 40 war das Duo Bittan/Schwarz (beide Jahn Forchheim) erfolgreich. Das Doppelpaar Gößwein/Kugler (SpVgg Heroldsbach/Thurn) siegte in der Altersklasse 50 sowie Ding/Gügel (Jahn Forchheim/SpVgg Heroldsbach) bei den Senioren 70.