Wie gegen den Tabellenführer vor zwei Wochen boten die Landesliga-Handballerinnen des HC Forchheim dem Gegner Paroli, wurden aber erneut nicht mit einem Punkt belohnt. Neben dem Konkurrenten um den Klassenerhalt waren vier weitere Kellerkinder erfolgreich, weshalb sich der HC in noch größerer Abstiegsnot befindet.


SG Kunstadt-Weidhausen - HC Forchheim 24:22

Die SG war ebenso auf die zwei Punkte angewiesen wie die Damen aus Forchheim. Beide Mannschaften kämpfen immer noch um Klassenerhalt. Der HC wollte von Anfang an zeigen, dass er die Punkte mit nach Hause nehmen wird. Es sollte anders kommen. Die SG erwischte den besseren Start und konnte aufgrund ihrer aggressiven Deckung einen Zwei-Tore-Vorsprung herausarbeiten, welchen die "Flippers" in der ersten Halbzeit nicht mehr aufholen konnten. Durch das harte Durchgreifen der zwei Schiedsrichterinnen musste Christina Walz vorzeitig in der 18. Minute vom Feld und konnte ab dato ihre Mannschaft nur noch von der Tribüne aus unterstützen. Die SG setzte sich in dieser Phase von 8:5 bis auf 14:9 ab, ehe Mona Sokol kurz vor dem Halbzeitton auf 14:10 verkürzte.

Die "Flippers" starteten nach dem Seitenwechsel voller Selbstvertrauen. So konnten sie durch die nun umgestellte Abwehr und einer zweiten Kreisspielerin im Angriff die SG mehr unter Druck setzen und bereits in der 43. Minute den 16:16-Ausgleich durch Deborah Irnstorfer erzielen. Forchheim verpasste es jedoch immer wieder, in Führung zu gehen. Den HC-Damen wurden im gesamten Spiel insgesamt fünf Zeitstrafen ausgesprochen, während die SG nur einmal in Unterzahl spielen musste.

In der 56. Minute konnte Forchheim zum ersten Mal beim 20:21 in Führung gehen und hatte auch zweimal die Gelegenheit, durch eine jeweils hundertprozentige Torchance diese Führung auszubauen. Stattdessen trafen die SG-Damen erneut zum Ausgleich. Höhepunkt der Schlussphase war, als der Schiedsrichterpfiff bei einem Foul an Caroline Schmitt ausblieb und der Ball über das Feld rollte und von einer SG-Spielerin zum Zwei-Tore-Vorsprung verwertet wurde (60.). Den Anschluss erzielte der HC zwar 30 Sekunden vor Schluss, jedoch konnten die SG- Damen trotz der offensiven Deckung den Ball an deren freie Kreisläuferin spielen, welche zum 24:22-Endstand traf.

Insgesamt betrachtet konnten die HC-Damen in der ersten Halbzeit weder im Angriff noch in der Abwehr ihre Leistung abrufen. In Teil 2 des Spiels konnte man sich deutlich steigern und hätte auch kurz vor Schluss die Partie drehen können.

Nun gilt es, am Wochenende gegen den SV Obertraubling, ebenfalls ein Tabellennachbar, von Anfang an konzentriert und motiviert zu spielen. Auf zahlreiche Unterstützung von den Zuschauerrängen würden sich die Damen des HC freuen, das Spiel beginnt am Samstag erst um 18 Uhr in der Realschulhalle in Forchheim. red
HC Forchheim: Heid, Simmerlen - H. Nemeth (2), T. Nemeth (3), Schmitt (4/2), Lenhard (3), Sauer (2/2), Sokol (3), Walz, Friedl (1), Hoffmann, Irnstorfer (4), Kohnen