Revanche gelungen, Abstiegssorgen verringert. Die Handball-Männer des HC Forchheim haben das Nachholspiel gegen die dritte Mannschaft des TV Erlangen-Bruck genutzt, um die 29:30-Hinspielpleite wettzumachen und den Abstand auf die Gefahrenzone der Bezirksoberliga Ostbayern zu vergrößern. Den Zuschauern - mehr als gedacht - lieferten die Gastgeber zur ungewohnten Spielzeit ein ansehnliches und spannendes Derby.

Die personell geschwächte Reserve bezog in der Bezirksliga eine deutliche Auswärtspleite. Einen knappen Erfolg verbuchte der SV Buckenhofen im Duell zweier zweiter Mannschaften in der Bezirksklasse .

Männer, Bezirksoberliga: HC Forchheim - TV Erlangen-Bruck III 30:28

;

Nach einem freundlichen Abklatschen mit vielen bekannten Gesichtern ging es schnell zur Sache. Es entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel. Die Forchheimer kamen immer wieder dank schnellem Umschalten zu leichten Toren, die Brucker hingegen zogen meist im Positionsspiel den Abwehrverbund der Flippers auseinander und punkteten über die starke Rückraumachse Eskofier, Schmauz und Hecht. In der ersten Halbzeit setzte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend ab. Mit 15:16 gingen sie in die Pause.

Die Marschroute der Forchheimer Trainer Matthias Gieck und Markus Carra war klar: "Wir müssen bis zur 50. Minute mithalten, danach sind wir die fittere Mannschaft." Doch dieser Plan ging zunächst keineswegs auf. Die Gäste kamen frischer aus der Kabine. Einfache Fehler des HC bestraften sie mit Gegenstößen konsequent. So setzten sich die Erlanger schnell mit sieben Toren auf 22:15 ab.

Das heimische Trainerduo nahm eine Auszeit, um den Lauf des Gegners zu unterbrechen. Mit der Einwechslung des A-Jugendlichen Nico Biermann kam der erhoffte Umbruch. "Anscheinend musste der Junge den Alten zeigen, wie man Druck auf die Abwehr macht", sagte Gieck hinterher schmunzelnd.

Forchheim holte Tor um Tor auf, in der 52. Minute war der Pausenrückstand von einem Treffer wieder hergestellt. Beim 26:25 lag Bruck letztmals in Führung. Das wohl schönste Tor gelang Yannick Schulz in der 59. Minute zum 29:28, als er einen Gegenstoßpass als "Kempa" dem Torhüter locker über den Kopf legte. Im letzten Angriff mobilisierte der TV die letzten Kräfte und holte einen Siebenmeter heraus. Der Ex-Forchheimer Christian Fürch scheiterte 18 Sekunden vor Schluss an Torhüter Matthias Müller. Auf der anderen Seite nutzte Philipp Opitz die offene Deckung mit seinem zehnten Tor zum Endstand.

"Die Mannschaft hat trotz einer verheerenden Schwächephase nie aufgehört, an sich zu glauben und immer weitergekämpft. Der Sieg war mehr als verdient", lobte Carra.te HC: Müller, S. Weber - Schulz (7), Biermann, J. Weber, Engel (2), Opitz (10), Stöckl (1), Rost (3), Mach (7/4), Sauer

Männer, Bezirksliga West: HG Amberg - HC Forchheim II 40:23

;

Den Gästen fehlten fünf Spieler. Die HC-Abwehr fand kein Mittel gegen eine gute Amberger Offensive. Zudem verwandelte Forchheim nur zwei von sechs Siebenmetern. Zur Pause lag die Reserve bereits mit 11:22 zurück.fa HC: Neubauer, Schuppenhauer - Klingert (3/1), Lammel (1), Nürnberg (5), Stöckl (4/1), Neuhann, Zirngibl (2), Kowalsky (4), D. Sauer (2), Bastian (2)

Männer, Bezirksklasse West: HC Hersbruck II - SV Buckenhofen II 21:22

;

Wieder einmal stellte sich der SVB-Kader anders dar, als im Abschlusstraining geplant. Neben Spielertrainer Johannes Gumbmann mussten Sainz-Derut und Mehl gesundheitsbedingt passen. Dennoch trat Buckenhofen die Fahrt mit nahezu voller Ersatzbank an. Der neu zusammengewürfelte Haufen hatte in der Anfangsphase mit der dynamischen Angriffsreihe der Hersbrucker zu kämpfen. Dazu tat sich der SVB im Angriff schwer und ermöglichte dem Gegner über schnelle Gegenstöße einfache Tore.

Nach dem Seitenwechsel beim Stand von 12:11 fand sich die Abwehrreihe besser zusammen (fünf Gegentore zwischen der 30. und 55.Minute). So zogen die Buckis über konzentrierte Angriffe Tor um Tor davon. Nach 55 Minuten leuchtete ein "beruhigendes" 17:22 von der Anzeigetafel, das Spiel schien gelaufen. Doch das pure Verwalten des Vorsprungs ging beinahe schief. Zum Glück für die Gäste fand der letzte Wurf des HC nicht mehr den Weg aufs Buckenhofener Gehäuse, so dass der SVB verdient zwei Punkte mit nach Hause nahm. jgu SVB: Reuschl - Albert, Duckwitz (2), Feichtinger (2), Heinrich (2), Kaiser, Ladwig (3), Mickan, M. Neumann (1), Noppenberger (7/5), Unterburger (5)