Am 1. Spieltag der Handball-Landesliga bekam es der HC Forchheim gleich mit einem Titelaspiranten zu tun. Nach einer eher durchwachsenen Saison möchte der MTV Ingolstadt heuer unbedingt um den Aufstieg mitspielen - und zeigte dies beim 33:21-Erfolg in Forchheim gleich eindrucksvoll.

HC Forchheim - MTV Ingolstadt 21:33
Das HC-Trainergespann musste auf Tobias Radina und Nic Neumann verzichten, trotzdem stand ein vollständiger Kader zur Verfügung. So konnten sich die Zuschauer bei der Landesliga-Premiere auch gleich von den Qualitäten der Neuzugänge Rein, Kist, Opitz, Thiel und Stöckl überzeugen. Youngster Philipp Opitz gelang auch im ersten Angriff das erste Landesliga-Tor für den HC zur 1:0-Führung. Es sollte an diesem Tag allerdings die einzige Führung bleiben. Der Gast aus Ingolstadt, dessen Spieler nicht nur im Schnitt acht Jahre älter sind als die der "Flippers", sondern auch körperlich deutlich überlegen waren, wurde seiner Favoritenrolle schnell gerecht und erspielte sich zunächst eine ständige Zwei-Drei-Tore-Führung. Dabei hielt der Aufsteiger durchaus mit und konnte bis zur 20. Minute zweimal ausgleichen (9:9, 10:10). Einer der entscheidenden Faktoren wurde bereits hier deutlich. Die erfahrenen Gästespieler nutzten jeden Fehler der Forchheimer konsequent aus, die ihrerseits eine Reihe von guten Möglichkeiten liegen ließen. Ein 8:2-Lauf bis zum Halbzeitpfiff (12:18) war die Folge.

Die gnadenlose Effizienz der Gäste setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort. Keine Überzahl blieb ungenutzt, während der HC auch bei Unterzahl des MTV einige Treffer kassieren musste. Unnötige Ballverluste, gepaart mit einigem Wurfpech - der HC schaffte es nicht mehr, den Gast in echte Verlegenheit zu bringen. Nicht zuletzt die äußerst robuste Abwehrarbeit der Schanzer, die zumindest aus Sicht der rund 160 Zuschauer von den Schiedsrichtern nicht häufig genug geahndet wurde, hinterließ bei den "Flippers" ihre Spuren. So endete die Heimpremiere des HC Forchheim mit einer 21:33-Niederlage. Völlig unzufrieden wirkte aber trotzdem keiner der HC-Vertreter nach dem Abpfiff. "Wir mussten heute gleich gegen ein Schwergewicht der Liga ran. Das haben die Jungs zumindest phasenweise gut gelöst. Ein knapperes Ergebnis wäre drin gewesen, wenn wir weniger einfache Fehler machen und mit etwas mehr Wurfglück unsere Chancen besser nutzen. Daran müssen wir arbeiten", so die erste Analyse von Trainer Dirk Samel nach dem Spiel. Trotz der Niederlage war zu erkennen, dass die Neuzugänge für frischen Wind sorgen und eine echte Bereicherung für die sehr junge Mannschaft sind.
Schon am nächsten Spieltag kommt es zu einer ersten Standortbestimmung, wenn Forchheim beim Mitaufsteiger TV Marktsteft antreten muss.

Forchheim: Matthias Müller, Clemens Rein; Julius Sitzmann (2), Jakob Sekolec (2), Andi Mückusch, Christian Regelmann (1), Colm Thiel (2), Hendrik Epp (1), Alexander Stöckl, Felix Engel, Stefan Bauer (8), Joachim Kist, Philipp Opitz (3), Christian Fürch (2) men