Erholt und mit einem vollen Kader reisten die Damen des HC Forchheim in die Oberpfalz zum Tabellenfünften der Bezirksoberliga SG Naabtal - und trafen dort auf nur sechs Gegenspielerinnen. Ein Vorteil, der im Laufe des Spiels deutlich zum Tragen kam und im souveränen 35:16-Sieg der Forchheimerinnen gipfelte.

Einen Sieg feierte auch die zweite Mannschaft der Herren gegen die SG DJK Erlangen/Baiersdorf (30:23), einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Frauen, Bezirksoberliga

SG Naabtal - HC Forchheim 16:35

Trotz des vermeintlich leichten Spiels gegen die unterbesetzten Gastgeberinnen rief Trainer Thomas Ihrke zu voller Konzentration auf. Nach einem holprigen Start wurde die Abwehr etwas besser gestellt. Dennoch wurden in der zweiten Welle zu viele Bälle durch technische Fehler verschenkt. Nach und nach wurden die Flippers etwas sicherer und erspielten sich durch viele Gegenstöße ein 15:8 zur Halbzeitpause.

Vor allem durch die vielen Wechselmöglichkeiten hielten die Flipperdamen das Tempo kontinuierlich hoch. Jeder erkämpfte Ball in der Abwehr wurde sofort im schnellen Angriffsspiel nach vorne getragen. Allein die Außenspielerinnen Franziska Hoffmann und Melina Rothenbücher erzielten zusammen 17 Tore.

Trotz der klaren Unterlegenheit haben sich die Gastgeberinnen Respekt verdient, weil sie sich trotz der deutlichen Unterzahl nie hängen ließen und durch diszipliniertes Spiel und lang vorgetragene Angriffe versuchten, die Niederlage in Grenzen zu halten. Die Forchheimerinnen treffen am nächsten Spieltag (Samstag) auf den Tabellenvierten aus Erlangen-Bruck.

HC: Heid, Siebenhaar (im Tor) - Nemeth H.(2), Nemeth T. (2), Gareis, Gärtner, Sauer (1), Zettelmeier (4), Heilmann (3), Molls, Rothenbücher (8), Hoffmann (9), Irnstorfer (4), Kohnen (2)

Männer, Bezirksliga

SG DJK Erl./Baiersdorf - HC Forchheim II 23:30

Die zweite HC-Herrenmannschaft hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Im Gegensatz zum holprigen Start in die Saison - mit drei Niederlagen am Stück - begann die Rückrunde vielversprechender. Nach der Winterpause wirkte das Spiel auf beiden Seiten zu Beginn noch etwas hölzern. Lediglich Forchheims Linksaußen Lucas Kowalsky schien besser in Form als die anderen Protagonisten. Sieben der ersten zwölf Tore für Forchheim gingen auf sein Konto.

Die Abwehr der Gäste stand von Beginn an gut. Insbesondere am Abwehrhünen Christoph Sauer prallten regelmäßig Angriffe ab. Trotzdem blieben die Hausherren hartnäckig und ließen sich nicht abschütteln. Erst nach 19 Minuten setzte sich der HC erstmals mit drei Toren ab. Mit 15:11 ging es kurz darauf in die Halbzeitpause.

Die Forchheimer bauten den Vorsprung innerhalb von wenigen Minuten auf sieben Tore aus (19:12). Einzig Paul Lutz stemmte sich mit zehn Toren gegen eine SG-Niederlage. Letztendlich verwalteten die Gäste den Vorsprung bis zum Ende.

HC II: Schuppenhauer, Neubauer - Klingert (3), Martin (1), Zirngibl (3), Nürnberg (1), Stöckl, Hallmann (8/3), Neuhann (1), Köberlein (3), Kowalsky (7), C. Sauer (2), D. Sauer (1), Bastian