HC Forchheim - SG Regensburg 18:19

Zwar war die Tabellensituation unverändert, Erster gegen Zweiter, doch Forchheims Einstellung war eine andere: es konnte in diesem Spiel nur besser werde, die HClerinnen hatten die 16-Tore-Pleite im Auswärtsspiel längst weggesteckt. Regensburg fand aber sehr gut ins Spiel und führte schnell mit 6:2. Aus der kämpferischen Abwehr heraus gelangen den HClerinnen im Spiel nach vorn nun auch einige Aktionen, sodass sie auf 5:7 verkürzten. Durch ihre individuellen Stärken umspielten die Regensburgerinnen die Abwehr ein ums andere Mal, auf der anderen Seite scheiterte der HC zu oft an der Torfrau.
Bis zur Halbzeit behielt der Tabellenprimus den Vier-Tore-Abstand bei (8:12).


Vorn getroffen, hinten pariert

Nach dem Seitenwechsel dauerte es einige Minuten, ehe Forchheim wieder in seinen Rhythmus fand und den Abstand verringerte - erst beim 11:14, dann wieder beim 12:15. Die HC-Damen ließen sich nicht abschütteln, Regensburg hatte vermehrt Schwierigkeiten, da nun auch HC-Schlussfrau Becky Lenhard einige Torwürfe entschärfte. Auch Torfrau Bille Wolf war an diesem Tag auf dem Posten und vereitelte zwei Siebenmeter. Forchheim kam zugute, dass, anders als in der Begegnung in Regensburg, die harte Spielweise der SG annährend gerecht bestraft wurde. Das mutige Offensivspiel des HC konnte meist nur durch siebenmeterwürdige Fouls unterbunden werden, die zusätzlich mit einer Zwei-Minuten-Strafe für die SG einhergingen.

Forchheim wahrte den Zwei-Tore-Abstand (15:17, 16:18), schaffte es aber nicht rechtzeitig, den Anschluss zu markieren. Erst kurz vor Schluss wurde dieser erzielt (18:19), die verbleibende Zeit reichte dann nicht aus, um den Regensburgerinnen noch einen Punkt abzunehmen. Die wieder mit einer tollen Mannschaftsleistung agierenden Forchheimerinnen konnten erhobenen Hauptes und mit Stolz aus diesem Spitzenspiel gehen.
HC Forchheim: Wolf, Lenhard; Nemeth, Neuner (1), Vesely (2), Sokol (1), Sauer (5/3), Irnstorfer (2), Molls (4/3), Schmitt (1), Dachwald, Kieser (1), Kohnen, Walz (1/1)