Wie ist Ihr Wochenende gelaufen?
Erlwein: Ich habe überraschend doch in der Halle gespielt und zwar beim Turnier des FC Schlaifhausen in Forchheim. Offiziell war da unsere Erste Mannschaft gemeldet, aber in der Halle ist das immer ein Mix aus Erster und Zweiter. Und weil wir gar so wenige waren, haben sogar ein paar Alte Herren ausgeholfen. Das Ergebnis war dann nicht so besonders, Siebter von acht Mannschaften sind wir geworden. In der Gruppe mit Neuhaus, Poxdorf und, und - wer war noch gleich die vierte Mannschaft? - Bubenreuth haben wir jedenfalls nur ein Unentschieden geholt und dann das Spiel um Platz 7 gegen Kersbach im Siebenmeterschießen für uns entschieden. Man merkt. denke ich schon, dass ich die Halle nicht besonders ernst nehme. Ich finde, Hallenfußball soll Spaß machen, mehr nicht. Wenn es um etwas geht, ist das nicht mein Ding.

Wer hat Sie am Wochenende am meisten beeindruckt?


Die Leistung des ATSV Forchheim bei besagtem Hallenturnier. Ich hab deren Spiele zwar nicht gesehen und bin auch nicht bis zum Ende des Turniers geblieben und weiß daher nicht, ob sie Turniersieger geworden sind. Aber als ich mitbekommen habe, dass sie das Halbfinale gewonnen haben und ins Endspiel eingezogen sind, war ich doch überrascht. Schon wunderlich, wie gut die mitgespielt haben. Aber so ist das eben - in der Halle.

Punktestand


Am Wochenende, 14./15. Januar, empfängt Andre Simmerlein von der SpVgg Dürrbrunn/Unterleinleiter den Steilpass von Daniel Erlwein, dem für die überbrückte Strecke elf Punkte gutgeschrieben werden.