Auf zwei Hochzeiten tanzte die LG Forchheim am ersten richtig dicken Wettkampfwochenende dieser Saison. Während 13 Forchheimer bei der U16 in Hof um oberfränkische Meisterehren in den Mehrkämpfen rangen, startete die Jugend in Regensburg beim traditionsreichen Rolf-Watter-Sportfest.

Zwei Meistertitel brachten die oberfränkischen Bezirksblockwettkämpfe für die Forchheimer: Überragend waren wieder die Leistungen des 12-jährigen Jonas Saffer, der besonders im Sprint über die 75 Meter (10,28 Sekunden) und 60-Meter-Hürden (10,33 Sekunden) der Konkurrenz enteilte und den Titel mit über 300 Punkten Vorsprung holte. Titel Nummer 2 ging an Melina Rothenbücher (W13) die sich im Wurf-Mehrkampf behauptete.

Vier wertvolle Podiumsplatzierungen standen nach Abschluss der anderen Mehrkämpfe fest: Die Jungs der Familie Gundermann, Clemens (M14) und Carsten (M12), konnten sich in ihren Mehrkämpfen mit der
Schwerpunktdisziplin Laufen über Silbermedaillen freuen, Schwester Cosima verzichtete auf die sichere Goldmedaille im Lauf-Mehrkampf zugunsten des Sprint- und Sprung-Fünfkampfs, bei dem sie mit 2287 Punkten knapp den Bronzerang verpasste. Diesen wiederum sicherten sich in der selben Wettkampfklasse bei den jüngeren Jahrgängen zwei andere Forchheimer Mädels: Annabelle Treuheit konnte sich über den dritten Rang in der Altersklasse W13 freuen, Hannah Stöhr gelang gleiches in der W14.

In Regensburg startete die Forchheimer Jugend beim best-besetzten Wettkampf Bayerns in dieser Saison. Für den Mittelstreckler Moritz Hecht erschließt sich nach tollen 11,47 Sekunden über 100 Meter im Sprint ein weiteres Betätigungsfeld. Stunden später startete er erstmals in dieser Saison über seine Spezialdisziplin, die 800 Meter. Die dabei locker herausgelaufene neue Bestmarke von 2:03,21 Minuten (Rang 6) liegt im Plan für den weiteren Weg zu den Saisonhöhepunkten im Juli und August.

Staffelkollege Jano Schubert überzeugte über 100 Meter mit 12,01 Sekunden. Nach verpatztem Hochsprung bestand für ihn dennoch Grund zur Freude: Mit 6,09 Metern im Weitsprung übertraf der 16-Jährige erstmals deutlich die 6-Meter-Marke und sicherte sich Rang 4. Caroline Schmitt startete erstmals über 200 Meter: 27,98 Sekunden zum Einstieg zeigen ihr Potenzial im Langsprint.

Routiniert war Lina Ende auf der Stadionrunde bei den Frauen unterwegs. Nach gut eingeteiltem 400-Meter-Rennen blieb die Uhr bei 63,06 Sekunden und Rang 3 stehen - was eine neue Bestleistung für die 21-Jährige bedeutete. hr