"Einsatz und Teamgeist passen einwandfrei", attestierten die Trainer Markus Carra und Matthias Gieck den Handball-Männern des HC Forchheim unisono vor dem Spiel. "Sie müssen es nur auf die Platte bringen, es fehlt ein Sieg fürs Selbstvertrauen." Und der gelang ihnen im dritten Spiel der Bezirksoberliga.

Die Begegnung der BOL-Frauen gegen denselben Gegner war abgesagt worden, weil die Gäste nicht genug Spielerinnen zusammenbrachten.

HC Forchheim - HSG Nabburg/Schwarzenfeld 26:21

;

Beim HC fehlte neben den Langzeitverletzten auch der erkrankte Chris Sauer, dafür stand Tobias Distler wieder im Kader. Die ersten 25 Minuten der Begegnung verliefen ausgeglichen. Bei ständig wechselnder Führung gelang es keiner Mannschaft, sich mit mehr als einem Treffer abzusetzen.

Die Flippers zeigten sich vor allem in der Abwehr verbessert. Aber auch der Angriff agierte sehr variabel, was mit erfolgreichen Abschlüssen von allen Positionen belohnt wurde.

Der HC hatte das Spiel nach einer kleineren Schwächephase in der zweiten Halbzeit unter Kontrolle. In der Schlussphase wurde es kurzfristig unruhig auf der Tribüne. Achim Kist kassierte eine doppelte Zwei-Minuten-Strafe. Nabburg gelang es in der Folge, sich auf zwei Tore auf 21:23 heranzukämpfen, geriet aber selbst in Unterzahl. Die Flippers ließen keinen Treffer mehr zu und gewannen völlig verdient mit 26:21.

Eine deutlich verbesserte Konstanz in der Defensive und eine Reihe von sehr schön herausgespielten Toren ließen etwas vom Potenzial des äußerst homogenen Kaders erkennen. Die Richtung passt, darauf muss jetzt aufgebaut werden. Am kommenden Wochenende ist der HC Forchheim spielfrei, weiter geht es in zwei Wochen beim TV Altdorf.te HC: Farra, Weber - Schulz (1), Mückusch (3), Kist, T. Distler, Radina (2), Engel (3), Opitz (4), M. Distler, Stöckl (2), Rost (4), Mach (7/4)