Am Mittwoch stand das Bayernliga-Heimspiel von Jahn Forchheim schon auf der Kippe, seit gestern ist der Ausfall definitiv. "Aus platztechnischen Gründen müssen wir gegen Jahn Regensburg II am Samstag leider absagen", teilte Sportvorstand Uwe Schüttinger mit: "Unser Platz ist vollgesaugt mit Wasser, wir würden ihn nur weiter beschädigen."

Noch nicht entschieden ist, ob der Baiersdorfer SV sein Landesliga-Heimspiel am Samstag gegen Dergahspor austragen wird, eine Entscheidung soll hier im Laufe des Freitags fallen.


Keine generelle Spielabsage

Nach dem Bezirk Mittelfranken hat auch der Spielkreis Erlangen/Pegnitzgrund eine Absage des kompletten Spieltags ausgeschlossen. "Auch wenn es bis Sonntag durchregnet", bekräftigte Kreisspielleiter Max Habermann.
In der Fränkischen Schweiz, wo Habermann wohnt, würden zwar kaum Partien stattfinden können, "aber in Erlangen und Forchheim kann sicherlich gespielt werden", meint der Wolfsberger.

Spätestens bis Sonntag, 10 Uhr, müssen die Heimvereine über den Spielausfall entscheiden. Um Planungssicherheit zu haben, könnten die Gastgeber in den Kreisligen- und -klassen aber bereits am Freitag telefonisch bei ihm (09245/1399, 0172/5762507) absagen. Habermann übernimmt auch die Vertretung für Gruppenspielleiter Manfred Kressner. Ansonsten sind die üblichen Ansprechpartner zu kontaktieren.


Bamberg: Ein Drittel findet statt

Auch der Kreis Bamberg nimmt Abstand von einer generellen Spielabsage, wie Kreisspielleiter Manfred Neumeister sagte: "Wer spielen kann, soll spielen." Trotzdem glaubt Neumeister, dass etliche Partien nicht stattfinden können. "Ich denke, dass vielleicht ein Drittel der Spiele ausgetragen werden kann."

Sicherheit haben wohl nur die Klubs mit Kunstrasen und deren Gegner. So dürften die Partien zwischen Don Bosco Bamberg und Würzburger FV (Bayernliga), Tennenlohe und Nürnberg-Fürth (Bezirksliga), Weisendorf und Buckenhofen (Kreisliga 1) oder SK Lauf II und Weingarts (Kreisliga 2) mit großer Wahrscheinlichkeit ausgetragen werden.

Bei etlichen Klubs ist eine definitive Aussage noch nicht möglich. "Wenn es bis Sonntag nicht mehr regnet oder schneit, spielen wir", erklärten mehrere Vereinsfunktionäre fast unisono. Die Wahrscheinlichkeit für Niederschläge vom heutigen Freitag bis zur Hauptanstoßzeit 15 Uhr am Sonntag liegt laut diverser Wetterprognosen allerdings zwischen 20 und 70 Prozent.

Während sich Klubs in der "Fränkischen" teilweise noch mit Schnee herumplagen und deswegen unter Woche kaum trainieren konnten, haben tiefer liegende Vereine mit dem von unten drückenden Grundwasser oder in der Nähe fließenden Gewässern Probleme. Der FSV Großenseebach oder die SpVgg Etzelskirchen können auf Sandplätze ausweichen, doch auch deren Wasseraufnahme-Kapazitäten sind nicht unbegrenzt.


Reserven erwischt es als Erstes

Vielerorts hat der Platzwart das Hauptfeld längst gesperrt. Sollte zumindest eine Begegnung auf dem B-Platz möglich sein, muss wohl die jeweilige Reserve pausieren. Alle Partien, die am Wochenende im Kreis ER/PEG ausfallen, werden übrigens am Karsamstag, 26. März, nachgeholt, so Habermann. rup/tsc