Mit drei Punkten aus den beiden Spielen des Wochenendes haben die Tischtennis- Herren der DJK/SpVgg Effeltrich ihren zweiten Platz in der Oberliga drei Spieltage vor Saisonende verteidigt. Dem hartumkämpften 8:8 im letzten Heimspiel gegen den FC Tegernheim folgte ein bemerkenswert souveräner Auftritt beim 9:2-Sieg im Lokalderby beim TSV Stein.

Vor knapp 100 Zuschauern im Effeltricher GambleDome erwischten die Gastgeber gegen die Regensburger Vorstädter den besseren Start und gingen nach Siegen von Jaslovsky/Zaus und den stark aufspielenden Quick/Jäger mit einer 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln. Gleich in den Partien des vorderen Paarkreuzes sollte jeder der anwesenden Fans für sein Kommen belohnt werden. In einer hochklassigen Auseinandersetzung beendete DJK-Youngster Marius Zaus die unglaubliche Siegesserie von 25:0-Erfolgen des Serben Djorde Borcic. Nach einer Auszeit beim 0:3-Rückstand im vierten Durchgang stand der 17-Jährige schon mit dem Rücken zur Wand, konnte aber die Partie gegen die Nummer 6 der serbischen Rangliste mit großen Kampfgeist und einer Serie von furiosen Ballwechseln noch drehen.

Da am Nebentisch auch Martin Jaslovsky gegen Petr Husnik als Sieger die Spielbox verließ, war der Traumstart zum 4:1 perfekt. Bis zum Ende der ersten Einzelrunde konservierten die Effeltricher ihren Vorsprung, nachdem Johannes Jäger und Marco Büttner die beiden Niederlagen im mittleren Paarkreuz wieder wettmachten. Da im Spitzeneinzel Martin Jaslovsky nach einer zunächst überragenden Vorstellung gegen den besten Einzelspieler der Liga, Borcic, bei einer 2:0-Satz- und 10:8-Führung im dritten Durchgang zwei Matchbälle nicht verwerten konnte, schlug der Ausnahmekönner zurück und klaute sich das Spiel in abgezockter Manier im Entscheidungssatz.

Tegernheim dreht auf

Voller Euphorie nach dem Comebacksieg ihres Frontmanns sorgten Husnik, Seibot und Toadjer für drei weitere Einzelsiege und brachten die Oberpfälzer sogar erstmals mit 7:6 in Führung. Nervenstark präsentierten sich anschließend Johannes Jäger und Marco Büttner aber auch in ihren zweiten Partien des hinteren Paarkreuzes und sorgten mit zwei Vier-Satz-Siegen für den erneuten Führungswechsel. Das Schlussdoppel sollte sich zu einem der hochklassigsten in der Effeltricher Vereinsgeschichte entwickeln.

In einer Auseinandersetzung mit ständig wechselnden Spannungsbogen gepaart mit einer Vielzahl an packenden Ballwechseln unterlagen Martin Jaslovsky und Marius Zaus dem Tegernheimer Duo Djordje Borcic und Daniel Toadjer mit 9:11 im Entscheidungssatz, wobei Letzterer nicht nur im Doppel sondern auch wegen seiner insgesamt vierten Punktbeteiligung zum Spieler des Tages avancierte.

Breite Brust trotz Remis

Da das Effeltricher Team trotz der Punktteilung mit seiner Leistung mehr als zufrieden sein konnte, war der Auftakt in die zweite Partie beim TSV Stein von großem Selbstbewusstsein geprägt.

Nach zwei blitzsauberen 3:0-Siegen von Rattassep/Büttner und Jaslovsky/Zaus wehrten Quick/Jäger gegen die in der Rückrunde bislang ungeschlagenen Ehret/Kirner einen Matchball im Entscheidungssatz ab und sorgten einmal mehr für eine 3:0-Führung nach den Eingangsdoppeln. Bereits nach den ersten beiden Einzelpartien war den Gastgebern der Zahn endgültig gezogen, als Zaus gegen Darius Tomasz Kabacinski in vier Sätzen und Jaslovsky in einer Partie auf Augenhöhe mit Michael Ziegler nach seinem siebten Matchball im entscheidenden Durchgang erfolgreich waren.

Im weiteren Verlauf sorgten Philipp Berr und der gut aufgelegte Andreas Reiß mit ihrem Siegen über Tobias Quick und Marco Büttner nur noch für Ergebniskosmetik. Alexander Rattassep mit einer konzentrierten Vorstellung beim 3:1 über TSV-Talent Tobias Ehret, Johannes Jäger ohne Satzverlust über Routinier Steffen Kirner sowie die Effeltricher Doppelspitze mit ihren jeweils zweiten Einzelsiegen beendeten das Derby zum in der Höhe sicher nicht erwarteten 9:2-Erfolg.

Am Osterwochenende stehen für das DJK-Team mit dem Koppelauswärtsspiel bei der gefährlichen da sehr kompakten DJK Landshut und der DJK Altdorf die nächsten Hürden im Kampf um den zweiten Tabellenplatz der Oberliga auf dem Spielplan.