Ich wusste, wenn es lange 0:0 steht, wird Weingarts ungeduldig", sagte Häring nach dem Spiel und war froh, dass seine Mannschaft das 1:0 genau zum richtigen Zeitpunkt erzielte. Nach dem Seitenwechsel verspielte Weingarts den Ball, Häring wurde durch die Lücke angespielt und legte quer auf den gerade erst eingewechselten Jürgen "Wille" Wilfling. Dieser stahl sich an den ersten Pfosten und versenkte zum 1:0 (54.).

Die Aufgabe für die Gäste wurde durch den Rückstand noch mal einen Ticken schwerer, da Brand nun nicht mehr viel bis gar nichts mehr für die Offensive machte. "Weingarts hatte ein Chancenplus und eine brutale Qualität, darüber brauchen wir nicht diskutieren. Nach dem Gegentreffer wurden sie jedoch zu hektisch und haben sich ihre Möglichkeiten nicht so klar herausgespielt, wie ich das erwartet hätte", meinte Häring zum Gegner.