Die Lage der SpVgg Jahn Forchheim in der Bayernliga Nord bleibt prekär und wird durch den Punktgewinn von Schlusslicht ASV Neumarkt (1:1 beim ATSV Erlangen) sogar noch ernster. Nach der durchaus nicht überraschenden 1:3-Niederlage bei der aufstiegsambitionierten DJK Gebenbach hat die Springer-Elf nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Träger der roten Laterne.

DJK Gebenbach - Jahn Forchheim 3:1

Bei den Oberpfälzern standen die Forchheimer sehr tief, wollten der spielstarken Maloku-Truppe damit den Zahn ziehen. Das gelang eine Halbzeit recht ordentlich, zumindest was das Ergebnis betraf. Die klar überlegenen Gastgeber scheiterten ein ums andere Mal an Torwart-Dinosaurier Christian Bergmann, der sein Team lange Zeit im Spiel hielt. Die längst überfällige Führung markierte Gebenbach kurz vor der Pause. Einen von Bergmann zu kurz abgewehrten Schuss von Kohler versenkte Niko Becker im Nachschuss - der scheinbare Dosenöffner. Aber nur scheinbar. Nur vier Minuten später war es Philipp Nagengast, der Jahn Forchheim zurück ins Spiel brachte. Einen Freistoß bugsierte er via Kopfball in die Maschen und egalisierte. Die Forchheimer Hoffnungen, gegen eine Gebenbacher "Rumpfelf" Zählbares zu entführen, erhielten nach der Pause einen herben Dämpfer. Dominik Haller vollendete nach einem feinen Spielzug und brachte die DJK wieder in Führung.

Forchheim wehrte sich nach Kräften gegen den drohenden Punktverlust, schaffte es aber in der Vorwärtsbewegung nicht, sich entscheidende Vorteile zu verschaffen. So blieb es dem erst von der Bank gekommenen Marco Seifert vorbehalten, mit seinem Kopfball den Deckel zugunsten Gebenbachs draufzumachen und die starke Leistung der DJK zu veredeln.

Jahn: Bergmann - Uttinger (80. Jerundow), P. Mai, Städtler, Müller, Petschner, Hagen (52. Karsak), Güngör, Misic, Nagengast (65. Wartenfelser), Noppenberger