Hintergrund der aktuellen Entwicklung ist: Neben dem DKBC (Deutscher Keglerbund-Classic) wurde ein zweiter Kegler-Dachverband, die Deutsche Classic-Union (DCU) gegründet und alle Kegelvereine mussten sich entscheiden: Bleiben sie beim DKBC oder wechseln sie zur DCU. Die DCU steht für das alte System mit 200 Wurf. Der DKBC hat versucht, beide Systeme unter einem Hut zubringen. Der SKC Eggolsheim bleibt beim DKBC. Andere Klubs (Schwerpunkt Südwestdeutschland) wechselten, hauptsächlich im Bundesligabereich, was zur Folge hat, dass beim DKBC die Lücken in den höchsten drei von unten aufgefüllt werden. Der Bayernligist SKC Eggolsheim wurde gefragt, ob er zum Aufstieg bereit wäre: Und die Oberfranken sind es.

Ab September ist das SKC-Damenteam das erste Bundesligateam im Gemeindegebiet Eggolsheim, denn die 3. Liga wird vom Verband als Bundesliga geführt. Dazu folgt auch noch eine Ehrung der Sportkegler durch die Gemeinde. Im Eggolsheimer Kader für die kommende Saison gibt es keine Abgänge, dafür Rückkehrer nach Babypausen. Außerdem hofft der SKC auf eine gesunde Helga Friede, die Bundesliga-Erfahrung besitzt. Ganz konkrete Gespräche über mögliche Zugänge laufen. In der neuen Liga befinden sich Teams aus der nördlichen Hälfte von Bayern - so gibt es unter anderem das Derby gegen Victoria Bamberg II - und aus Thüringen. Deshalb sind die Fahrten für die Oberfranken eher kürzer als bisher in der Bayernliga, da es nicht mehr mehrmals im Jahr nach München oder auch nach Passau geht.rt