29.800 Minuten Wiedergabezeit bei aktuell 685 Nutzern, ist das Zuschauerergebnis der ersten virtuellen Bürgerversammlung im Landkreis Forchheim. "Das sind beides richtig gute Werte", freut sich Martin Walz (CSU). Der Neunkirchener Bürgermeister ging mit dem virtuellen Experiment auf Programm und übertraf damit alle Erwartungen. Er erreichte damit gut 1000 Bürger, die vom Sofa oder Schreibtisch aus an der Bürgerversammlung teilnahmen. Das Feedback fiel ebenso positiv aus. "Wir erhielten viel Lob, auch von Leuten, die eher kritisch sind und nicht leichtfertig Lob verteilen", bedankt sich Martin Walz. Die Gabriele Braun fasste souverän im Livestream die Bürgeranfragen, die per Chat, E-Mail oder Telefon ins Rathaus kamen, zusammen und stand mit dem Bauamtschef Jochen Cervic mit Fachwissen parat.

Begeistert und ausprobiert

"Alle Mitarbeiter waren von der Idee begeistert, wollten das probieren und mitgestalten", sagt Walz über das Experiment. Wann Bürgerversammlungen vor Ort wieder stattfinden dürfen, ist unklar. "Es hat Spaß gemacht, das können wir wieder machen", zieht Walz ein Fazit. Im Livestream auf Youtube war zu erkennen, dass gut 240 Geräte gleichzeitig eingeschaltet waren. 684 Aufrufe wurden tags darauf am Morgen gezählt. "Da oft zwei Menschen schauen, sind das über 1000 Leute, die uns gesehen haben. Ab 100 Zuschauern wären wir zufrieden gewesen, so viele hätten wir auch mit den Bürgerversammlungen erreicht", erklärt Walz. Der Bürgermeister ist glücklich, mit der virtuellen Versammlung mehr Bürger und Altersstufen erreicht zu haben als unter normalen Umständen und Bedingungen.

Die Themen

Die angefragten Themen waren das Radwegenetz, das erstellt wird, Sanierungsarbeiten an den Ortsverbindungsstraßen und das Baugebiet Hemmerlein-Gelände, bei dem zwischenzeitlich der Investor gewechselt hatte. "Der neue Träger hält sich an alle gemeindlichen Vorgaben", meinte Walz live und zeigte damit gleich auf, dass die Gemeinde damit den größten Einfluss auf das neue große Wohnbauprojekt behalte. Die Nahwärmeversorgung werde vom Hemmerlein-Gelände ausgehen, und andere Haushalte könnten daran anschließen. Nahwärmeversorgung sieht der Bürgermeister als wichtig für die Zukunft an. Trotz der guten Resonanz und des Vorteils, dass die Bürger die Versammlung auf YouTube anschauen können, wenn sie Zeit haben, ist die Übertragung zunächst nur als eine Ergänzung gedacht. "Jeder muss die Möglichkeit haben, an der Bürgerversammlung teilzunehmen", sagt Walz. Ein Muss für eine virtuelle Bürgerversammlung werde es nicht geben. Eine Wiederholung allerdings ist nicht ausgeschlossen.