Zur Zeit sind es aber erst sieben, die von der Erzieherin und zwei Kinderpflegerinnen betreut werden.
Groß geschrieben werde bei den "Rabbel Zabbels" die Bewegungserziehung. In den Zimmern stehen sogenannte Podestmöbel: ein Schiff und ein Haus; sie bieten den Kindern Kletter-, Versteck- und Spielmöglichkeiten. Auch gemeinsame Spaziergänge und Besuche von Spielplätzen sollen die Bewegung der Kinder anregen. "Im Moment sind wir noch gezwungen, die umliegenden Spielplätze aufzusuchen, da unser Außenbereich noch nicht fertig ist", erzählt Joanna Schiener, während sie aufpasst, dass die kleine Julia sich nicht den Kopf am Holzregal stößt.
Auch die Fassade des Hauses ist noch von einem Gerüst und Plastikplanen umgeben.