Eine prominent besetzte Jury hat die besten Klima-Projekte gekürt. Fünf Klima-Karpfen inklusive der Sonderpreise sind überreicht und rund 2000 Euro an Preisgeld, das die Energie- und Klima-Allianz Forchheim mithilfe von Sponsoren ausloben konnte, haben beim ersten EKA-Klima-Preis Forchheim würdige Klimaschützer gefunden. EKA steht für Energie- und Klima-Allianz.

Eine Auswahl der Bewerbungen und die Preisträger des Klima-Preises sind nun in der Testarossa-Bar der Stadtparkasse in der Klosterstraße ausgestellt. In den Kategorien "Privat", "Vereine" und "Unternehmen" sind hochinteressante, innovative, kreative und vor allem energie- und klimafreundliche Projekte zu sehen.

Von erstaunlichen High-Tech-Lösungen bei den Unternehmen über kreative Ideen bei Vereinen bis hin zu umfangreichen und anspruchsvollen, aber auch einfachen und trotzdem energetisch hochwirksamen Maßnahmen bei den privaten Eingaben ist eine breite Palette an klimaschützenden Projekten geboten.

Eines der Kriterien bei der Auswahl der Bewerbungen war unter anderem, ob das Projekt beispielgebend und mit vertretbarem Aufwand umzusetzen ist und so zum Nachmachen anregt.


Einfacher Beitrag

Gerade diesen Punkt hält Emmerich Huber, einer der Sprecher der Klima-Allianz, für besonders wichtig.
Er ist überzeugt, dass davon einiges in der Ausstellung zu finden ist - und zwar vor allem auf dem Gebiet der Wärmedämmung. "Und wenn es nur bessere Fenster sind" sagt Huber, "die im Vergleich zu alten oft um ein Vielfaches weniger an Wärme entweichen lassen, ist das schon ein guter, einfacher und preiswerter Beitrag zum Klimaschutz - und es spart auf Sicht natürlich auch Geld."

Dabei ist es im Übrigen oft möglich, in noch brauchbare Fensterrahmen eine hochdämmende Verglasung einsetzen zu lassen. Besonders erfreulich und nachhaltig findet er es außerdem, wenn bei den Maßnahmen möglichst heimische Materialien wie Holz aus den Forchheimer Wäldern verwendet werden.
Schon jetzt kann die Klima-Allianz verkünden, dass sie den Klima-Preis auch in den nächsten Jahren ausschreiben wird.
Sie hofft nicht nur auf viele Bewerber, sondern vor allem, dass viele Bürger durch den Preis und die ausgestellten Projekte den Energiesparer und Klimaschützer in sich neu, oder wieder entdecken.