Seit zehn Jahren habe die Krippe jetzt etwa dieses Ausmaß angenommen. "Noch größer geht es jetzt wirklich nicht mehr", gibt der leidenschaftliche Krippenbauer mit Blick auf das voll gestellte Wohnzimmer zu.

"Wir freuen uns, das ganze Jahr darauf im Dezember die Krippe aufzubauen, aber im Februar sind wir dann auch wieder froh, wenn sie weg kommt", sagt seine Frau Ursula.
Insgesamt 52 Menschen und rund 300 Tiere beherbergt die Krippe inzwischen. "Das sind die Weihnachtsgeschenke der letzten 25 Jahre", erzählt das Ehepaar. Die Figuren haben sie unter anderem bei Magnus Klee in Bamberg gekauft und sich gegenseitig geschenkt. "Einige der Handwerker haben wir nach unseren Vorstellungen anfertigen lassen. Vorher gab es nur Maria und Josef, die Hirten und die drei Könige. Jetzt wurden unsere Figuren sogar mit in den Katalog aufgenommen", sagt der 57-Jährige stolz.