Die Gäste begrüßten dann Steffen Habel und Björn Kirsten. Die Vereinsgeschichte wurde von Kerstin Städtler vorgetragen, die sie selbst in Reimform niedergeschrieben hatte. Begeisternd auch der Auftritt der Jugendgarde und der zwei kleinsten Tanzmariechen Emma Habel und Finja Kirsten.

Dem Sketch ohne Worte ("Beim Arzt") folgte die Kindergarde unter dem Motto "Pipi & Tina" und die "Jungen Wilden", die zu einem Gespräch die passenden Schlager als Playback hatten. Tosenden Applaus erntete Tanzmariechen Merle Prechtl mit ihrem fast akrobatischen Tanz.

Mit Höhepunkten aus seinen Reden der vergangenen Jahre trat Erhard Hanauer in die Bütt. Bekannt ist er als "Der Waffler von der Neikergner Gmaa", der bereits im Januar 1969 die erste Rede am Marktplatz in Neunkirchen vorgetragen hatte. Erhard Hanauer war auch das erste aktive Mitglied, dem der "Till von Franken" verliehen wurde. Die Gäste erhoben sich dann, als die Jugendgarde ihre "Pantomime" tanzte.

Verband gratuliert zum 50.

Ehrungen von Trainerinnen, Glückwünsche der Gastvereine und des Fastnacht-Verbands Franken zum Fünfzigsten durften nicht fehlen.

Nach der Pause blieb der Stimmungsbogen erhalten. Tina Weißel und Sabine Walz rissen das Publikum mit fetzigen Liedern mit. Majestätisch präsentierte die große Garde ihren Auftritt, und vom Staunen zum Lachen brachte Björn Kirsten die Gäste im Saal mit seinem Vortrag über den Unterschied zwischen Männer und Frauen: "Männer sind wehleidiger als Frauen aber ehrlicher als diese. Männer können die Wahrheit formen. Im Gegenzug aber haben Frauen ein Gedächtnis wie ein Elefant und Männer wie Fruchtfliegen."

Gefolgt von dem Tanzmariechen Pauline Zantop übernahmen Sonja Gedigk und Mario Hemmerlein die Macht im Saal. Ihr Auftritt als Ehemann und Hausfrau brachte eine Lachsalve nach der anderen. Sonja Gedigk, für die Bühne geboren, stellte dar, warum "Hausfrau" eine verlogene Berufsbezeichnung ist. "Haushaltsopfer" wäre die bessere Variante. Ihrem Ehmann Mario vermittelte sie mit einer Hochrechnung, dass er bereits 81 000 Euro im Laufe ihrer Ehejahre versoffen habe und ein Porsche die sinnvollere Anschaffung gewesen wäre. Die beiden wurden nach ihrem Gespräch vom Publikum mit stürmischem Beifall belohnt.

Die NCV-Frauen und ihr Sänger Björn Kirsten luden mit alten Schlagern zum Mitsingen ein. "Aber bitte mit Sahne" oder "Tanze Samba mit mir" verzückten das Publikum.

Dann zwei "Alte Hasen": Andrea Derfuß und Ingrid Schönmüller, bekannt als "Friedl & Ferdl", brachten die Leute schon allein durch ihr Aussehen zum Lachen. Auch sie gingen nicht ohne Zugabe aus dem Saal, gefolgt von den "Bösen Jungs"mit dem Tanz "Madagaskar".

Dann folgte der krönende Abschluss der großen Garde: Zum Showtanz kamen Leopardinnen auf die Bühne. Mit großartigen Hebefiguren und passender Musik ging das Programm des Neunkirchner Carnevals Verein dem Ende entgegen. Die Gruppe "Party Pirates" spielte im Anschluss zum Tanz auf - und es wurde ausgiebig gefeiert.