Cathrin Trautner (FW) legt ihr Stadtratsmandat in Gräfenberg nieder. Ein berufliches Angebot ist Grund für die Entscheidung der Walkersbrunnerin, die sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht hat. "Es wäre nicht fair und wäre schade, wenn ich einen Platz wegnehme, aber nicht bei jeder Sitzung anwesend sein kann", sagt Trautner. Sie bedauert, damit möglicherweise das Vertrauen der Wähler zu enttäuschen. Auf dem letzten Listenplatz war Cathrin Trautner bei der Kommunalwahl für die Freien Wähler angetreten und wurde prompt in den Stadtrat gewählt. "Das war ein gutes Gefühl. Ich habe auch Spaß an dem Ehrenamt gefunden. Es ist eine sehr interessante und umfassende Arbeit und ich habe in diesen Monaten unglaublich viel gelernt", berichtet Trautner.

Zwei bis drei Stunden Fahrt

Doch an den Sitzungsabenden zwei oder drei Stunden Fahrt von Baden-Württemberg nach Bayern in Kauf zu nehmen und nach der Sitzung wieder zurückzufahren, sei nicht umsetzbar. Im August bekam Cathrin Trautner ein Angebot einer Genossenschaft in Heilbronn. Bis dahin hatte die junge Frau für eine Nürnberger Genossenschaft Gemüse an den Lebensmitteleinzelhandel verkauft. Nun wird sie diesen Beruf in höherer Position in Heilbronn ausüben. "Jetzt bin ich noch jung und familiär ungebunden", erklärt Trautner. Die berufliche Veränderung macht sie zur Wochenendpendlerin, sofern es Corona zulässt.

Im Vorstand des FC Thuisbrunn

Eine entsprechende Entscheidung hat Cathrin Trautner für ihr Ehrenamt im Sportverein getroffen. Sieben Jahre lang war sie im Vorstand des FC Thuisbrunn. Auch dieses Amt legt sie nieder. Das heiße in beiden Fällen jedoch nicht, dass sie sich komplett zurückziehe. "Ich werde weiterhin ein offenes Ohr haben", beteuert Trautner - für die Bürger in ihrem Ort, für die Wähler und für die Sportler. Auch mit den Kollegen der Freien Wähler werde sie weiterhin in Kontakt stehen. Ihre Nachfolgerin wird Franziska Raum. Die 22-Jährige ist dann das jüngste Stadtratsmitglied. "Ich freue mich sehr für Franziska", betont Cathrin Trautner. Für sie waren die Monate als Stadträtin eine tolle Erfahrung, die sie gerne einmal wiederholen würde.