Laden...
Hiltpoltstein
Kinderbetreuung

Kreis Forchheim: Kinderburg erhält ihr Wahrzeichen

Michael Frost nennt sich "Baumhauszauberer". Er entwirft Spiel- und Kletterlandschaften. Ein Projekt wird derzeit in Hiltpoltstein umgesetzt - und alle packen mit an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Helferteam  arbeitet an der Kinderburg. Foto: privat
Das Helferteam arbeitet an der Kinderburg. Foto: privat
+1 Bild

Im Kindergarten Hiltpoltstein entsteht in einem einmaligen Gemeinschaftsprojekt eine Gartenspielburg. Nach Ideen der Kinder hat der "Baumhauszauberer" Michael Len Frost aus Brunn bei Regensburg eine Spiel- und Kletterlandschaft entworfen, welche nun unter seiner Anleitung gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfern umgesetzt wird.

Seit über einem Jahr planen der Kindergarten, der Träger der Einrichtung, der Elternbeirat und ein extra ins Leben gerufenes Burgbaugremium den Bau dieser individuellen Spielburg. Gerade in den momentan unruhigen Zeiten setze dieses Projekt ein Zeichen der Solidarität, meinen die Initiatoren. Eltern, Erzieher, Jugendliche, Onkel, Tanten und dem Kindergarten verbundene Anwohner arbeiten Hand in Hand und erschaffen eine einzigartige Spiellandschaft. Tagtäglich können die Kinder bewundern, wie ihre Ideen und Entwürfe Gestalt annehmen, und erkennen, dass zur Fertigstellung viele Arbeitsstunden und helfenden Hände notwendig sind. "Den Kindern die Wertschätzung der Arbeit und auch des fertigen Spielgerätes zu vermitteln, ist uns sehr wichtig", erläutert Eva Schlebe von der Kindergartenleitung. Durch die von Michael Len Frost angebotenen Mitmachprojekte wird der Bau eines Spielhauses zum eigenen Erlebnis. "Jeder Helfer nimmt etwas mit, sei es die Entwicklung einer neu erlernten Kompetenz oder die Erfahrung, sich etwas zutrauen zu können", meint Schlebe. Genauso erleben es momentan die "Bauarbeiter" an der Kinderburg. Das Gefühl, gemeinsam etwas zu erschaffen, sei unbeschreiblich schön, erzählt eine Mutter, während das nächste Brett zum Sägen vorbereitet wird.

"Es ist ein wundervolles Projekt, welches von vielen Schultern getragen wird. Die Unterstützung, die wir durch unsere Kindergarteneltern, durch unsere Bürgermeisterin Gisela Schulze-Bauer, die Marktgemeinde und die vielen anderen freiwilligen Helfer erfahren, macht uns unglaublich dankbar und sprachlos." Die Dankbarkeit ist Lisa Meier von der Kindergartenleitung förmlich ins Gesicht geschrieben, als sie diese Sätze sagt. "Ohne die vielfältige Unterstützung der Hiltpoltsteiner Vereine, die vielen großzügigen Spenden und die tatkräftigen Helfer, auch im Hintergrund, wäre diese Umsetzung niemals so möglich gewesen", meint Meier.