Gegen 17.20 Uhr befuhr eine 20-jährige Audi-Fahrerin die Kreisstraße zwischen Poxdorf und Kersbach. In einer S-Kurve, kurz vor dem Ortseingang Kersbach, brach auf der schneeglatten Fahrbahn das Heck ihres Fahrzeuges aus. Ihr Pkw geriet ins Rutschen und bewegte sich auf eine Gruppe von Fußgängern zu, welche sich zu diesem Zeitpunkt auf dem gegenüberliegenden Gehweg befand.

Eine Mutter erkannte die drohende Gefahr und versuchte noch, ihr vierjähriges Kind aus dem Gefahrenbereich zu ziehen. Allerdings kam sie hierbei zu Fall und brach sich ein Handgelenk. Das Kind wurde vom Heck des Audis erfasst und durch den Hinterreifen am Oberschenkel eingeklemmt. Ein Zeuge des Unfalls reagierte geistesgegenwärtig und befreite den Buben mit Hilfe eines Wagenhebers.

Wie durch ein Wunder erlitt der Junge so gut wie keine Verletzungen. Zusammen mit seiner Mutter wurde er in das nächstgelegene Krankenhaus eingeliefert. Da sich auch der Rest der Gruppe rechtzeitig vor dem herannahenden Fahrzeug in Sicherheit bringen konnte, ging der Vorfall einigermaßen glimpflich für alle Beteiligten aus.