Er kannte auch die Geschichte mit der Rosensonne und deshalb ließ er zwölf rote und weiße Rosen um den Brunnen herum pflanzen und nannte die Anlage "Rosenhof". Den Liselottenbrunnen gibt es noch heute an alter Stelle zwischen Alten Kurhaus und Pilgerstube. Die Rosen allerdings sind Kopfsteinpflaster und Hecken zum Opfer gefallen.