Zur Erinnerung daran steckte Jean Paul Rosensamen im Kreis um ihren Standort: innen weiße und am Rand rote Rosen, die zusammen die untergehende Sonne symbolisieren sollten.
Am Ostersonntag 1798, es war ein 3. April, ging Jean Paul mit seinem Diener Florian Stuß auf Wanderschaft, vermutlich weil er sich mit Hermine gestritten hatte. Sie war eifersüchtig auf seine Verehrerinnen, weshalb er ihr einige Briefe zu lesen gab, die sie aber noch mehr erzürnten. Über Berneck und Bayreuth kam er auf alten Postkutschenwegen in das Muggendorfer Gebürg und näherte sich seinem Tagesziel. Er schreibt darüber: "Es war gegen Abend, der Tag mit seinen Quellen des Scheines in Wassern und auf den Auen versiegte allmählich - das Sonnenlicht rückte von den Gipfeln auf die Bergspitzen und ergoss sich schon halb in den blosen durchsichtigen Himmel hinein.