Zwei Gasthäuser gibt es in Hetzelsdorf: Sie sind seit Jahren als oberer und unterer Wirt bekannt. Das Braurecht wurde Hetzelsdorf 1623 erteilt, erzählt Reinhold Glas. Damals stellten der Pastor und der untere Wirt einen Antrag beim Markgrafen und erhielten das Braurecht. Bis 1631 wurde fleißig gebraut, bis der 30-jährige Krieg in Hetzelsdorf ankam und das Brauen eingestellt wurde.

1668 begannen dann der obere und der untere Wirt gemeinsam das Brauhaus zu nutzen. 1906 verkaufte der Wirt des unteren Brauhauses seinen Teil an den oberen Wirt und baute sich ein eigenes Brauhaus. Der obere Wirt braute bis 1958 Bier. Dann musste er aus gesundheitlichen Gründen damit aufhörten. Das Gasthaus besteht aber weiterhin und ist seit mehr als 250 Jahren in Familienbesitz, erzählt Marianne Brendel stolz. Sie ist die erste Wirtin in der Familie und führt das Gasthaus mit Stolz - auch ohne Brauerei.