Sie brachte zusätzliche Gäste in das Städtchen. 1978 wird Hollfeld als Erholungsort prädikatisiert. Der Tourismus boomte unvermindert weiter - bis auf den heutigen Tag. Auf der Homepage der Stadt wird das deutlich. Dort heißt es unter anderem: "Auf einem kurzen Rundgang durch die Stadt erschließen sich viele Sehenswürdigkeiten wie Kirchen, die alte Stadtbefestigung, unsere Türkei, eine brennende Wand und vieles mehr."
Kunst und Kultur, das sind die touristischen Schwerpunkte heute: Angefangen vom Fränkischen Theatersommer, der hier im Gebäude von St. Gangolf seinen Anfang nahm, bis hin zur Museumsscheune, den neuen Terrassengärten, dem Ideenhaus und dem Kino.

Was der Reiseschriftsteller Joseph Heller 1829 über den Ort sagte, gilt auch heute noch: "Dieses Städtchen liegt auf dem Gebirge an der Landstraße von Bamberg nach Bayreuth. Es hat gut gebaute Häuser, breite Straßen und ein freundliches Ansehen."