Im Jahr 2017 darf die Pfarrei Drosendorf auf ihr 600-jähriges Bestehen zurückblicken. Dabei gab es den Ort und eine Kapelle bereits im 12. Jahrhundert. Die erste Kirche könnte möglicherweise vom damaligen Bamberger Bischof, dem Heiligen Otto von Bamberg (1102 - 1139) gegründet worden sein. Denn bereits 1157 wurden der Ort und seine Kirche an das neugegründete Zisterzienserinnenkloster St. Theodor in Bamberg (heutiges Karmelitenkloster am Kaulberg) geschenkt.

Die Zisterzienserinnen wollten nicht nur die weltliche Herrschaft über ihre Ländereien und Ortschaften ausüben, sie beanspruchten auch die geistliche Herrschaft. Und so wurde 1417 der Ort Drosendorf samt Kirche von der Pfarrei St. Martin in Eggolsheim separiert uns als eigenständige Pfarrei errichtet.


Schon früher Priestermangel

Im Laufe des 17. Jahrhunderts musste sich die Pfarrei Drosendorf wegen Priestermangels einen Pfarrer mit der 1614 gegründeten Nachbarpfarrei Drügendorf teilen, zeitweise versorgte der Eggolsheimer Pfarrer die beiden kleinen Pfarreien mit. Bei der Neuordnung der Pfarreien 1812 kam Weigelshofen wegen der räumlichen Nähe zur Pfarrei Drosendorf dazu. Seit über zwei Jahrhunderten gehören also zur Pfarrei Drosendorf zwei Ortschaften dazu. Heute werden alle drei Pfarreien des Eggerbachtales wieder von einem Pfarrer aus Egggolsheim betreut.
Das 600-jährige Pfarreijubiläum soll ein Anlass zum Feiern sein. Höhepunkt wird der Besuch von Erzbischof Ludwig Schick anlässlich des Patronatsfests am 2. Juli sein. An diesem Tag feiert die Gemeinde auch die Jubelkommunion.

Zu den weiteren Programmpunkte anlässlich des Jubiläums zählen am morgigen Sonntag, 25. Juni, 14 Uhr, eine Ausstellung von sakralen Gegenständen, Bildern und Urkunden aus den 600 Jahren der Pfarrei Drosendorf in der Pfarrscheune, dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Zum Patronatsfest überträgt der Bayerische Rundfunk in seinem Programm Bayern 1 am 2. Juli um 12 Uhr das Glockenläuten aus Drosendorf, im Radiosender Bayern 1.