FT-Leserin Kathrin Reck zog vor Kurzem mit ihrer Familie von Weilersbach nach Streitberg und machte Anfang vergangener Woche die Marktverwaltung darauf aufmerksam, dass der Kinderspielplatz hinter der Skaterbahn am Bürgerhaus in einem verheerenden Zustand ist. Sie sieht darin eine Gefahr für spielende Kinder und meint, dass der Platz umgehend gesperrt werden muss, damit sich kein Kind verletzt. Sie selbst hat zwei Kinder im Alter von einem und drei Jahren.

Beim Markt Wiesenttal scheint es aber niemanden zu interessieren, dass der gesamte Kletterturm morsch ist und dem Ansturm einer Horde von Kindern kaum mehr standhalten dürfte, sagt Kathrin Reck. Zudem ragen Schrauben heraus, an welchen sich die Kinder die Hände aufreißen könnten. "Die Gemeinde hat es nicht einmal für nötig gefunden, den Spielplatz zu sperren", sagt Kathrin Reck und betont, dass der Spielplatz an sich eine schöne Lage habe.

Umfassende Sanierung geplant

Bürgermeister Helmut Taut hat inzwischen reagiert, wie er auf Nachfrage des FT bestätigt. "Der gemeindliche Bautrupp ist beauftragt, die Mängel umgehend zu beseitigen", erklärt Taut und ergänzt, dass der Spielplatz dann im Frühjahr nächsten Jahres umfassend saniert werde.

Die Spielplätze werden jährlich von der Gemeindeunfallversicherung überprüft und beanstandete Mängel beseitigt, sagt Taut, dem aber auch klar ist, dass die Spielgeräte auf dem Streitberger Spielplatz ganz einfach in die Jahre gekommen sind. Zudem werde dieser Sp ielplatz sehr wenig frequentiert. "Wir haben so viele schöne Spielplätze in der Gemeinde, darüber berichtet niemand", so Taut, der ergänzt, dass am anderen Streitberger Spielplatz an der Muschelquelle im Frühjahr auch zwei neue Spielgeräte aufgestellt werden.