Helle Aufregung herrschte am Montag um 3 Uhr im Bierzelt während der Sportlerkerwa des SV Kirchenbirkig-Regenthal: "Conny Dachs" war spurlos verschwunden. Dabei handelt es sich um einen ausgestopften und lebensgroßen Dachs der Familie Herlitz aus Kirchenbirkig. Benannt ist das ausgestopfte Tier nach einem bekannten Darsteller in Pornofilmen.

Seinen Anfang hat das tierische Drama am Freitagabend während der Disconacht mit dem Thema "Waldschänke" genommen. Passend zum Motto war der ausgestopfte Dachs in der Bar als Dekoration postiert worden.


Ermittlungen im Festzelt

Am Montagmorgen war der Dachs dann plötzlich verschwunden. Peter Einert, der Chef des Sportvereins, nahm höchstpersönlich die Ermittlungen auf. Von den Kerwaburschen wurden ihrerseits die letzten Gäste im Bierzelt befragt, ob sie denn etwas über das Verschwinden des Dachses wissen.
Diese Gäste waren aus Pegnitz und so führte die erste Spur auch nach Pegnitz. Mit zehn Leuten wurde am Montag das ganze Dorf abgesucht.

Ohne auf eine Spur des Daches zu stoßen. "Wir hatten aber zum Glück einen Ansprechpartner aus Pegnitz", sagt Einert.
Am späten Montagnachmittag war der Dachs dann plötzlich wieder da. Abgestellt war er am Straßenrand "Am Steigacker" in der Ortsmitte von Regenthal. Benny Neuner hatte ihn dort entdeckt und sofort die Kerwaburschen alarmiert.

"Der Dachs ist wieder zu Hause", konnte Peter Einert Entwarnung geben. Ihm fiel ein Stein vom Herzen, denn immerhin ist der etwa 30 Jahre alte Dachs an die 500 Euro wert.
Der Sportverein hätte der Familie Herlitz den Schaden ersetzen müssen, wäre der Dachs nicht wieder aufgetaucht. "Wir hätten auch eine Strafanzeige wegen Diebstahl stellen müssen", sagt Einert. Im Überschwang kamen die Kerwaburschen auf die Idee, das Tier zu taufen. Wer genau den Namen eines Pornodarstellers ins Spiel brachte, ist nicht bekannt.