Zwei Radfahrer fuhren am Samstagnachmittag (14. Mai 2022) mit ihren Pedelecs durch ein Waldstück zwischen Gößweinstein und Leutzdorf (Landkreis Forchheim). Offenbar stürzte einer der beiden hierbei schwer, erklärt das Polizeipräsidium Oberfranken.

Sein Begleiter fand den Verunglückten leblos neben seinem Rad liegen. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. 

Bei Gößweinstein: Anderer Radfahrer leistet Erste Hilfe 

Gegen 14.45 Uhr hatten die beiden Männer das Waldstück westlich von Gößweinstein durchquert. Der vorausfahrende Radfahrer bemerkte nach einiger Zeit, dass sein Freund nicht mehr hinter ihm zu sehen war. 

Er kehrte um und fand den 57-Jährigen schließlich mehrere hundert Meter tief im Wald leblos neben seinem Rad liegen. Er wählte sofort den Notruf und leistete Erste Hilfe, leider ohne Erfolg.

Wie die Polizei auf Nachfrage von inFranken.de erklärt, wurde ein Notarzt per Hubschrauber zum Unglücksort geflogen. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Mannes aus dem Landkreis München feststellen.

Genaue Todesursache ist noch nicht geklärt

Polizisten aus Ebermannstadt sowie Beamte der Kripo Bamberg beschäftigen sich derzeit mit der Frage, ob ein Sturz oder ein vorausgegangener medizinischer Grund ursächlich für den Tod des Radfahrers war. Er trug während der Fahrt einen Helm

Ebenfalls bei Gößweinstein ereignete sich am Samstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall: Zwei Fahrzeuge stießen frontal zusammen.