Am Donnerstagnachmittag (07.05.2020) war die 28-jährige Frau aus dem unterfränkischen Raum zusammen mit ihrer Freundin an den oberen Muggendorfer Wänden beim Klettern unterwegs. Noch bevor sie sich mit ihrem Sicherungsseil beim ersten Haken einhaken konnte, rutschte sie aus geringer Höhe mit dem Fuß ab. Dabei knickte sie laut Bericht der Polizeiinspektion Ebermannstadt mit dem linken Fuß so unglücklich um, dass sie sich eine Knöchelfraktur zuzog.

Einheiten der Bergwachten aus Forchheim, Erlangen und Bamberg kamen zur Unglücksstelle und bargen die schwer verletzte Frau. Der Rettungshubschrauber brachte die Gestürzte in das Klinikum Bamberg. Wie die Bergwacht Forchheim zu dem Einsatz bei Muggendorf berichtet, wurde sie gegen 17 Uhr zu dem Kletterunfall alarmiert. Meldebild war eine gestürzte Person mit Fußverletzung.

Die Unterfränkin wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber geborgen

Nach der Versorgung durch Rettungsdienst und die Notärzten von Bayerischem Roten Kreuz (BRK) und der Luftrettung (DRF) transportierte die Bergwacht die verunglückte Frau mittels einer improvisierten Seilbahn den steilen und unwegsamen Hang aufwärts zum Rettungsfahrzeug der Bergwacht.

Eine Windenbergung durch die dichten Bäume war nicht möglich. Mit dem Rettungsfahrzeug wurde die Verletzte auf dem Wanderweg durch den Wald zum Hubschrauber "Christoph 27" gebracht worden, der dann den Weitertransport übernahm. Einsatzende war gegen 18.45 Uhr.