Schwerer Kletterunfall in der Fränkischen Schweiz: Gegen 17.30 Uhr am Donnerstag (27.08.2020) wurde die Bergwacht Forchheim zu einem Einsatz alarmiert. Unfallort war der Röthelfels bei Wolkenstein. Hier war ein Kletterer aus zehn Metern Höhe abgestürzt.

Da von schwersten Verletzungen ausgegangen werden musste, wurde auch der Rettungshubschrauber "Christoph 27" mit Winde alarmiert. Die Einsatzkräfte trafen sich am Rettungsweg mit dem Notarzt und Rettungsdienst und fuhren dann gemeinsam mit dem Rettungsfahrzeug der Bergwacht zur Unfallstelle. Am Unfallort versorgten die Retter in Teamarbeit den schwer verletzten Mann.

Unglück am Röthelfels: Kletterer schwer verletzt 

Der Verunglückte wurde in den Luftrettungssack eingepackt und 20 Meter weiter zu einer freien Stelle getragen. Von dort wurde er von dem Bergwacht-Luftretter mit dem Rettungshubschrauber abgeholt, zum Zwischenlandeplatz gebracht und aufgrund seiner Verletzungen mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Dieses Verfahren ist laut Mitteilung der Bergwacht sehr schonend für den Patienten und auch eine sehr große Zeitersparnis zu einem bodengebunden Transport.

Im Einsatz waren neun Retter der Bergwacht Forchheim, der Rettungswagen Ebermannstadt, der Notarzt aus Gräfenberg, der Rettungshubschrauber sowie der Einsatzleiter Rettungsdienst.

Die Bergwacht spricht von einer tollen Zusammenarbeit aller Rettungskräfte, der Kletterer vor Ort und der Helfer, die die Rettungskräfte als Lotse zum Einsatzort einwiesen.